FFD365 - Das Informationsportal

    Fehlfunktion auf Erdumlaufbahn: US-Satellit unter Explosionsgefahr

    23 Jan    Panorama

    Spendiere uns ein wenig Atem!

    FFD365.de sieht sich vielen Anfeindungen entgegen, da wir unterschiedliche Meinungsvertreter auf einer Seite vereinen.
    Entscheide selbst, ob du uns einen, zwei, drei, viele Euros überlässt (paypal / Bankdaten auf Anfrage); auf Werbung klickst oder bei Romowe einkaufst.
    Jan 23

    Fehlfunktion auf Erdumlaufbahn: US-Satellit unter Explosionsgefahr

    Der von dem Luft- und Raumfahrtunternehmen Boeing hergestellte Satellit war demnach 2005 mit einer russisch-ukrainischen Trägerrakete Zenit-3SL im Rahmen des Projekts Sea Launch auf seine Erdumlaufbahn gebracht worden. Seine Lebensdauer sollte zwölf Jahre betragen.


    Nun will der Betreiber, der Sender DirecTV, den Satelliten von dem geostationären Orbit (in der Höhe von 35.786 Kilometern), auf der sich die meisten Kommunikationssatelliten befinden, auf die sogenannte Friedhofsumlaufbahn für ausgediente Satelliten bringen. Der Grund sei das Explosionsrisiko, das auf die Beschädigung der Batterien von Spaceway-1 zurückzuführen sei. Der Friedhofsorbit liegt 300 Kilometer höher als die geostationäre Erdumlaufbahn.

    Zuvor habe der Sender in einem Bericht an die Federal Communications Commission (FCC) mitgeteilt, dass eine unerklärliche Anomalie „erhebliche und irreversible thermische Schäden“ an den Batterien von Spaceway-1 ausgelöst habe. Boeing sei zu dem Schluss gekommen, dass die Batterien bei einer Wiederaufladung Gefahr laufen würden, zerstört zu werden, da die beschädigten Zellen nicht isoliert werden können.

    Derzeit werde der Satellit ausschließlich von dem Strom betrieben, der von Solarpaneelen erzeugt werde. Ende Februar werde er jedoch durch den Erdschatten fliegen, und dann solle der Batterieverbrauch „unvermeidlich“ werden.

    Daher solle der Spaceway-1 bis zum 25. Februar vollständig aus seiner heutigen Umlaufbahn gebracht und außer Betrieb genommen werden.

    Außerdem habe der Betreiber nicht ausreichend Zeit, um den nicht verbrauchten Treibstoff zu entfernen, was das Risiko einer Explosion ebenfalls erhöhe.

    asch/ae

    Übernommen von Sputnik News

    Bewerten Sie diesen Beitrag!
    0 von 5 Sternen. 0 abgegebene Wertungen.
    Ihre Bewertung:

    Hits: 8

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Teilweise werden Texte, Bilder, Grafiken und Videos übernommen. FFD365 fragt vorab um Erlaubnis oder nutzt kostenfreie und allgemein zugängliche Quellen, Rechte und Pflichten der ursprünglichen Verfasser und Herausgeber bleiben jedoch davon unverändert. Wir übernehmen per RSS-Reader und gewähren so, das kein Beitrag von FFD365 zensiert oder geändert wird. Vor Abmahnungen: Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Herausgeber dieser Seite auf.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen