FFD365 - Das Informationsportal

    EU-Parlament wirft Putin Geschichtsverzerrung vor

    16 Jan    Politik

    Spendiere uns ein wenig Atem!

    FFD365.de sieht sich vielen Anfeindungen entgegen, da wir unterschiedliche Meinungsvertreter auf einer Seite vereinen.
    Entscheide selbst, ob du uns einen, zwei, drei, viele Euros überlässt (paypal / Bankdaten auf Anfrage); auf Werbung klickst oder bei Romowe einkaufst.
    Jan 16

    EU-Parlament wirft Putin Geschichtsverzerrung vor

    Bei der Diskussion „Verzerrung der europäischen Geschichte und des Andenkens an den 2. Weltkrieg“ sagte EVP-Fraktionschef Manfred Weber tags zuvor in Straßburg, jeder Politiker trage die Verantwortung, nicht mit der Geschichte zu spielen. „Auch Putin nicht.“ Dessen Versuche, die Geschichte „richtig zu stellen“, seien nicht hinnehmbar.


    Zuletzt hatte es auch einen Streit zwischen Warschau und Moskau gegeben, weil Putin Regierungsvertretern von Vorkriegspolen Antisemitismus und eine anbiedernde Haltung gegenüber Nazi-Deutschland vorwarf. Unter anderem nannte er den polnischen Botschafter in Berlin der Jahre 1933 bis 1939, Josef Lipski, einen „Scheißkerl und ein antisemitisches Schwein“. Polen warf Russland eine Umdeutung der Geschichte vor.

    Geschichtsverdrehung gefährdet Gesellschaft

    EU-Kommissarin Vera Jourova sagte, dass die Verdrehung historischer Fakten eine Gefahr für die Gesellschaft sei. Desinformation müsse entschlossen entgegengetreten und abgelehnt werden. Der Hitler-Stalin-Pakt zwischen Nazi-Deutschland und der damaligen Sowjetunion habe den Weg für den Zweiten Weltkrieg geebnet. „Das sind die Fakten“, wurde Jourova von der Deutschen Presse-Agentur zitiert.

    Das Bündnis mit Josef Stalin ermöglichte Adolf Hitler 1939 den Angriff auf Polen. Es schützte die Wehrmacht vor einem Zweifrontenkrieg und ermöglichte die Expansion nach Westeuropa unter Vorherrschaft der Nazis.

    Polnisch-deutscher Nichtangriffspakt 1934

    Präsident Putin hatte die Bedeutung des Pakts mehrfach relativiert. Er wies unter anderem darauf hin, dass die Sowjetunion der letzte Staat Europas war, der mit Hitler einen Nichtangriffspakt geschlossen hatte. Polen habe dies bereits 1934 getan. Kurz vor Kriegsbeginn hätten auch Vertreter der baltischen Länder ihre Unterschriften unter entsprechende Dokumente mit Hitler gesetzt.

    Kommissarin Jourova zufolge solidarisierten sich die EU-Parlamentarier mit Polen und stuften Versuche als nicht akzeptabel ein, das von den Nazis in die Knie gezwungene Land als Schuldigen hinzustellen. „Die EU-Kommission wird derartige Angriffe auf Polen nicht dulden“, erklärte die tschechische Politikerin.

    “Richtigstellung” der Geschichte durch Warschau

    Am 9. Januar hatte der polnische Sejm eine Resolution verabschiedet, der zufolge die Sowjetunion zusammen mit Hitlerdeutschland für den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs verantwortlich war. Das Vorgehen der „beiden damaligen totalitären Mächte“ habe zum Ausbruch des Krieges geführt, so das Dokument. Polen und andere Staaten Mittel- und Osteuropas wären nach dem Molotow-Ribbentrop-Pakt die „ersten Opfer“ gewesen, hieß es.

    Putin spricht vom “Gipfel des Zynismus”

    Putin wies die Behauptung, wonach Josef Stalin eine Mitschuld für den Kriegsbeginn habe, als „Gipfel des Zynismus“ zurück. „Als hätte um vier Uhr morgens am 22. Juni (1941) die Sowjetunion Deutschland überfallen, und nicht umgekehrt“, betonte er.

    am/

    Übernommen von Sputnik News

    Bewerten Sie diesen Beitrag!
    0 von 5 Sternen. 0 abgegebene Wertungen.
    Ihre Bewertung:

    Hits: 6

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Teilweise werden Texte, Bilder, Grafiken und Videos übernommen. FFD365 fragt vorab um Erlaubnis oder nutzt kostenfreie und allgemein zugängliche Quellen, Rechte und Pflichten der ursprünglichen Verfasser und Herausgeber bleiben jedoch davon unverändert. Wir übernehmen per RSS-Reader und gewähren so, das kein Beitrag von FFD365 zensiert oder geändert wird. Vor Abmahnungen: Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Herausgeber dieser Seite auf.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen