FFD365 - Das Informationsportal

    Kein Geld mehr für BBC? Johnson erwägt Abschaffung der Rundfunkgebühr

    9 Dez    Politik

    Spendiere uns ein wenig Atem!

    FFD365.de sieht sich vielen Anfeindungen entgegen, da wir unterschiedliche Meinungsvertreter auf einer Seite vereinen.
    Entscheide selbst, ob du uns einen, zwei, drei, viele Euros überlässt (paypal / Bankdaten auf Anfrage); auf Werbung klickst oder bei Romowe einkaufst.
    Dez 9

    Kein Geld mehr für BBC? Johnson erwägt Abschaffung der Rundfunkgebühr

    Der konservative Politiker verriet, noch keine Pläne für die Abschaffung der Rundfunkgebühren zu haben. Aber man müsse sich fragen, ob diese Art der Finanzierung langfristig Sinn habe, so der Regierungschef.


    „Wie lange kann man ein System rechtfertigen, bei dem jeder, der einen Fernseher hat, eine bestimmte Reihe von Fernseh- und Radiosendern bezahlen muss –  das ist die Frage.“

    BBC wird ähnlich wie die öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland über ein Gebührensystem finanziert. Die Regierung und BBC streiten seit einigen Monaten darüber, ob Senioren weiterhin von den Gebühren befreit sein sollen.

    Die Regierung hatte die Kosten für über 75-Jährige vor einigen Jahren übernommen, will aber nicht länger zahlen. Die BBC will daher die Senioren wieder zur Kasse bitten. Trotzdem kam der Vorstoß des Regierungschefs am Montag überraschend.

    Johnson und das britische Fernsehen

    Johnsons Konservative lagen im Laufe des Wahlkampfs mehrmals mit öffentlich-rechtlichen TV-Sendern im Clinch, weil sich der Premier weigerte, an Debatten und Interviews teilzunehmen.

    Der Sender Channel 4, der ebenfalls in öffentlicher Hand ist, sich jedoch privatwirtschaftlich finanziert, zog den Zorn der Regierungspartei auf sich, als er Johnson bei einer Debatte über den Klimawandel durch eine schmelzende Eisskulptur ersetzte. Der Premier hatte sich anders als seine Herausforderer geweigert, daran teilzunehmen.

    Auch ein Interview mit BBC-Moderator Andrew Neil lehnte er ab. Neil forderte ihn daraufhin öffentlich heraus. Ein Clip davon wurde millionenfach bei Twitter angesehen.

    Wahlen in Großbritannien

    Am 12. Dezember finden in Großbritannien Unterhauswahlen statt. Meinungsumfragen zufolge gilt Johnson derzeit als Favorit. Und wie es sich für einen richtigen Wahlkampf gehört, hat der Premier seinen Wählern einiges in Aussicht gestellt – zum Beispiel die Einkommenssteuer, die Sozialversicherung  sowie die Mehrwertsteuer nicht zu erhöhen.

    Doch ob das für eine Mehrheit im Unterhaus reichen wird, ist fraglich. Auf diese ist Johnson dringend angewiesen, wenn er das Land wie verspochen bis zum 31. Januar aus der Europäischen Union führen will.

    Die Konkurrenz schläft jedoch nicht: Die Labour-Partei, angeführt von Parteichef Jeremy Corbyn, hat schon mit einem radikalen Wahlprogramm aufgetrumpft, das Verstaatlichungsmaßnahmen sowie den Bau von 150.000 neuen Wohnungen verspricht. Das Mammutprogramm soll über Steuererhöhungen für Unternehmen und Großverdiener finanziert werden. Eine „grüne industrielle Revolution“ für die nächsten Jahrzehnte ist ebenfalls angepeilt.

    mka/gs/dpa

    Übernommen von Sputnik News

    Bewerten Sie diesen Beitrag!
    0 von 5 Sternen. 0 abgegebene Wertungen.
    Ihre Bewertung:

    Hits: 9

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Teilweise werden Texte, Bilder, Grafiken und Videos übernommen. FFD365 fragt vorab um Erlaubnis oder nutzt kostenfreie und allgemein zugängliche Quellen, Rechte und Pflichten der ursprünglichen Verfasser und Herausgeber bleiben jedoch davon unverändert. Wir übernehmen per RSS-Reader und gewähren so, das kein Beitrag von FFD365 zensiert oder geändert wird. Vor Abmahnungen: Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Herausgeber dieser Seite auf.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen