FFD365 - Das Informationsportal

    „Wind of Change“ aktuell wie vor 30 Jahren, wir brauchen aber eine neue Friedenshymne – Klaus Meine

    8 Nov    Panorama

    Spendiere uns ein wenig Atem!

    FFD365.de sieht sich vielen Anfeindungen entgegen, da wir unterschiedliche Meinungsvertreter auf einer Seite vereinen.
    Entscheide selbst, ob du uns einen, zwei, drei, viele Euros überlässt (paypal / Bankdaten auf Anfrage); auf Werbung klickst oder bei Romowe einkaufst.
    Nov 8

    „Wind of Change“ aktuell wie vor 30 Jahren, wir brauchen aber eine neue Friedenshymne – Klaus Meine

    Als die Mauer fiel, weilte die Rockband in Paris und verfolgte das Geschehen bei einem Abendessen über den Fernsehapparat. Die Musiker hätten sich damals nichts sehnlicher gewünscht, als in Berlin zu sein, erinnert sich der heute 71-jährige Scorpions-Frontmann Klaus Meine. Einige Monate zuvor hatte er nach einer Bootsfahrt auf dem Fluss Moskwa das Lied „Wind of Change“ komponiert. Es sei ein Lied über Moskau, so Meine, und es sei inspiriert vom politischen und gesellschaftlichen Wandel der 1980er Jahre gewesen. Veröffentlicht wurde das Album „Crazy World“ und die dazugehörige Single „Wind of Change“ erst 1990.


    Trotzdem hat sich das Lied mit der einprägsamen Pfeif-Melodie den Menschen als Wende-Song und Friedenshymne ins Gedächtnis eingebrannt.

    Es habe ihn völlig überrascht, wie erfolgreich das Stück innerhalb kürzester Zeit wurde, so der Autor des Rekordhits, der bis heute die weltweit meistverkaufte Single einer deutschen Band ist. „Wind of Change“ sei fast zum Soundtrack der Wende geworden. „Das lag aber nicht an einem genialen Marketingplan. Die Menschen haben die Power und die Message darin total in ihren Herzen empfunden“, sagt der Scorpions-Sänger.

    Bis das vereinte Deutschland auch emotional zusammengewachsen sei, dauere es aber vielleicht noch Generationen. Viele Entwicklungen machten ihm Sorgen, so Meine. Der Ton in Europa werde rauer und die Welt verändere sich nicht unbedingt zum Positiven. Auch innerhalb Deutschlands sei der Ton aggressiver geworden.

    „Man hat das Gefühl, überall werden die Uhren rückwärts gedreht, auch mit den ganzen Bewegungen, die wir in Deutschland erleben: die Rechten, die AfD.“

    Die Hoffnung auf eine friedlichere Welt sei deshalb so aktuell wie vor 30 Jahren, und mit ihr auch „Wind of Change“. Doch die neue Generation brauche eine eigene Friedenshymne. „Es ist ganz sicher Zeit für einen neuen ‘Wind of Change’”, so Meine gegenüber der DPA.  

    Übernommen von Sputnik News

    Bewerten Sie diesen Beitrag!
    0 von 5 Sternen. 0 abgegebene Wertungen.
    Ihre Bewertung:

    Hits: 3

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Teilweise werden Texte, Bilder, Grafiken und Videos übernommen. FFD365 fragt vorab um Erlaubnis oder nutzt kostenfreie und allgemein zugängliche Quellen, Rechte und Pflichten der ursprünglichen Verfasser und Herausgeber bleiben jedoch davon unverändert. Wir übernehmen per RSS-Reader und gewähren so, das kein Beitrag von FFD365 zensiert oder geändert wird. Vor Abmahnungen: Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Herausgeber dieser Seite auf.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen