FFD365 - Das Informationsportal

    Tötet Codo!

    6 Nov    Gesellschaft, Meinung

    Spendiere uns ein wenig Atem!

    FFD365.de sieht sich vielen Anfeindungen entgegen, da wir unterschiedliche Meinungsvertreter auf einer Seite vereinen.
    Entscheide selbst, ob du uns einen, zwei, drei, viele Euros überlässt (paypal / Bankdaten auf Anfrage); auf Werbung klickst oder bei Romowe einkaufst.
    Nov 6

    Tötet Codo!

    Foto: O24


    Neulich in Frankfurt. Ich düse, düse, düse im Sauseschritt so vor mich hin, da hält mich plötzlich ein Verkehrsstau auf. Meine Augen schweifen reflexartig nach rechts, ich weiß, dass man das nicht einfach so machen sollte, doch es war zu spät. Dabei wollte ich nur meinen Blick von dem Müllauto wenden, das den Stau verursacht hatte und einfach nicht von der Stelle kam. Man muss sich ja nicht immer gleich aufregen, das taten schon die Dauerhuper hinter mir und wie ein Fingerzeig des Universums tauchte die Botschaft vor mir auf, dass Hass der Seele schade. „Sagt das den Deppen vor und hinter mir“, grollte eine Stimme aus meinem tiefsten Innern, die ich gleich wieder in die Niederungen meines Geistes verbannte, mir statt dessen in aller Seelenruhe einen Parkplatz suchte und meine Kamera zückte. Das Gehupe hinter mir schwoll an, denn der Müllwagen hatte sich endlich fortbewegt, nun war ich das Hindernis. Und ich kostete meine Macht voll aus. Langsam, dafür aber mit äußerster Präzision und mehrmaligem Schulterblick parkte ich ein. Genüßlich sah ich mir die wutverzerrten Gesichter der Vorbeifahrenden an und murmelte: „Hass schadet der Seele!“ Nur mühsam unterdrückte ich den Reflex, auf die Spruchtafel zu deuten, sonst wäre noch einer von ihnen zum Amokfahrer mutiert. Ich beließ es bei meinem stillen Triumph, brachte das Motiv in den Kasten und fuhr weiter. Man weiß ja nie, wofür man so ein Foto mal gebrauchen kann und wenn es nur dazu gut ist, so einen überflüssigen Artikel zu schreiben. Ich vergaß die Sache wieder, bis ich an der nächsten Spruchtafel vorbei kam.

    Frankfurt Uni – foto: O24

    Ich will mich nicht aufregen, schaue reflexartig wieder nach rechts und siehste, dieses Mal klappt’s, ich erblicke einen Shisha-Laden, so bunt ist die Welt. Dann fällt mir dieses Lied ein, mit diesem Codo und dem Herrn des Hasses, der ihn – oder war es ein es – vernichten will. Lange nicht gehört, doch ich weiß noch genau, wie es beim ersten Mal war – damals in der ZDF-Hitparade. Zu Beginn kommt das Stück recht cool und eingängig daher, aber beim Anhören des Refrains stellte sich bei mir dieses Gefühl ein, das man hat, wenn man plötzlich und unerwartet an einer Kläranlage vorbeifährt oder es einfach nicht mehr aushalten kann und die total versiffte Bahnhofstoilette aufsuchen muss.

    Auf dem Nachhauseweg beschäftigte mich die Frage nach Codo und ich musste mich auf die Suche nach der Wahrheit machen, koste es, was es wolle. Irgendwas war faul an diesem Kerl, das hatte ich mir schon als Teenager gedacht und in den Weiten des Internets wurde ich fündig. Alles nur geklaut! Fast alles. Die Produzentin Anette Humpe ließ zur Hochzeit der NDW bekanntermaßen ihre kleine Schwester Inga mit den beiden Blödelbarden Tauchen und Prokopetz als „DÖF“ den Song mit dem schrecklichen Refrain performen. Die beiden Herren machten ihre Sache ja ganz gut, doch der Rest war geklaut. In voller Absicht, wie es heißt. Die Melodie stammt von diesem Lied: „Küß mich und lieb mich“- komponiert und getextet von Holger Biege. Humpe soll sich darüber lustig gemacht haben, dass die „Ossis nichts dagegen machen könnten“. Denkste! Holger Biege machte schon Jahre vor der Wende die Biege aus der DDR und war alles andere als amused, als er 1983 zufällig während eines Restaurantbesuchs auf den Ideenklau aufmerksam wurde. (Hier nachzulesen). Der Flüchtling klagte und schrieb sogar ein kleines Stück Justizgeschichte. Sein von ihm selbst erstelltes Gutachten über das Plagiat soll so gut gewesen sein, dass man ihn bei Gericht als Sachverständigen fest anstellen wollte. Nachdem Anette Humpe also damals mit dem Versuch gescheitert ist, einen Flüchtling abzulinken, steht sie heute bei den gescheiterten Linken, wie die TAZ zur „Aufstehen-Bewegung“ berichtete. Die kleine Schwester, das Codo, outete sich in der selben Postille als grün und meinte: „Wer nicht wählt, ist ein Arschloch“. Jetzt weiß ich, warum ich mir immer schon insgeheim gewünscht habe, der Song wäre noch bevor das geschlechtslose Wesen aus dem All den Mund aufmacht zu einem alternativen Ende gekommen ….

    Übernommen von Opposition24

    Bewerten Sie diesen Beitrag!
    0 von 5 Sternen. 0 abgegebene Wertungen.
    Ihre Bewertung:

    Hits: 11

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Teilweise werden Texte, Bilder, Grafiken und Videos übernommen. FFD365 fragt vorab um Erlaubnis oder nutzt kostenfreie und allgemein zugängliche Quellen, Rechte und Pflichten der ursprünglichen Verfasser und Herausgeber bleiben jedoch davon unverändert. Wir übernehmen per RSS-Reader und gewähren so, das kein Beitrag von FFD365 zensiert oder geändert wird. Vor Abmahnungen: Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Herausgeber dieser Seite auf.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen