FFD365 - Das Informationsportal

    Trump und NYT bekennen sich zum imperialistischen US-Krieg gegen Syrien

    Spendiere uns ein wenig Atem!

    FFD365.de sieht sich vielen Anfeindungen entgegen, da wir unterschiedliche Meinungsvertreter auf einer Seite vereinen.
    Entscheide selbst, ob du uns einen, zwei, drei, viele Euros überlässt (paypal / Bankdaten auf Anfrage); auf Werbung klickst oder bei Romowe einkaufst.
    Okt 28

    Trump und NYT bekennen sich zum imperialistischen US-Krieg gegen Syrien

    Luftangriff in Syrien

    Das Syrien-Engagement der USA dient nur dazu, die Ölressourcen unter Kontrolle zu bekommen. Das zeigen die jüngsten Aussagen.


    Von Finnian Cunningham / Antikrieg

    Nach den außergewöhnlich offenen Geständnissen, die US-Präsident Donald Trump und die New York Times getrennt machen, kann es keine Illusion darüber geben, wofür amerikanische Streitkräfte wirklich in Syrien eingesetzt werden. Es geht um eine illegale Okkupation gegen die syrische Regierung und insbesondere darum, dem arabischen Land seine Ölressourcen zu entziehen.

    Später in dieser Woche wird berichtet, dass das Pentagon Abrams-Tanks und andere schwere Geräte in die Ölfelder bei Deir Ez-Zor entsenden soll. Die Truppen, die für einen solchen neuen Einsatz in Frage kommen, wären weitaus mehr als die etwa 1.000 Soldaten, von denen Präsident Trump gesagt hatte, dass sie „nach Hause kommen“.

    Die Ölfelder Syriens liegen hauptsächlich in den östlichen Provinzen an der Grenze zum Irak. Diese Gebiete (etwa ein Drittel des Landes) sind das letzte verbleibende Gebiet, das noch immer außerhalb der Kontrolle der Regierung in Damaskus liegt. Der syrische Staat wird seine Ölfelder wiedergewinnen müssen, um den Wiederaufbau des Landes nach fast acht Jahren Krieg zu finanzieren.

    Loading…

    In einem Tweet letztes Wochenende erklärte Trump: „US-Soldaten sind nicht in Kampf- oder Waffenstillstandszonen. Wir haben das Öl [sic] gesichert. Ich bringe Soldaten nach Hause!“

    Der Präsident bezog sich auf das zweifelhafte Abkommen, das er letzte Woche mit der Türkei geschlossen hatte und das dazu führte, dass die USA ihre kurdischen Verbündeten aufgaben und eine tödliche Offensive der türkischen Streitkräfte gegen Nordostsyrien entfesselten. Nachdem er viel Kritik von den Republikanern und von den Demokraten, sowie von Militär- und Medienexperten für seine Zurücknahme der US-Truppen geerntet hat, versucht Trump verständlicherweise, seinen Schritt positiv in Szene zu setzen.

    Deshalb prahlt er damit, das Dschihad-Terror-Netzwerk des islamischen Staatswesens (IS oder ISIS) zu „100 Prozent“ besiegt zu haben und die Soldaten „nach Hause zu bringen“. Letzteres ist eine scheinbare Erfüllung von Trumps Wahlversprechen für 2016, „endlose Kriege zu beenden“ und amerikanische Truppen von ausländischen Interventionen nach Hause zurückzuholen.

    Was bedeutet also dieser kryptische Hinweis Trumps über „die Sicherung des Öls“? Beachten Sie auch, dass er beim Schreiben von „Oil“ den Großbuchstaben O verwendet hat, was auf etwas Strategisches in seinem Bezug zu Syriens Ressource hinweist. Offensichtlich ist die angebliche Niederlage des Terrorismus und die Heimkehr der Truppen nicht die ganze Geschichte. Das Öl sickert zwischen den Zeilen heraus.

    Ein Bericht der NY Times vom Montag wirft mehr Licht auf diesen Aspekt. Zugegebenermaßen ist die Times kaum eine zuverlässige Quelle, da sie über eingebettete Verbindungen zu US-Geheimdiensten verfügt und mit ihrer pointierten Anti-Trump-Agenda fast alles, was sie veröffentlicht, verfälscht. Dennoch, da Trump und die NY Times hier in dieser Angelegenheit konsistent zu sein scheinen, deutet dies darauf hin, dass es tatsächlich Substanz in der Darstellung gibt.

    Die Times zitiert einen anonymen höheren Regierungsbeamten der Trump-Regierung und Quellen des Pentagons, die sagen, dass der Präsident grünes Licht für ein kleines Kontingent amerikanischer Spezialeinheiten gibt, vielleicht 200 Mann stark, das in Ostsyrien bleiben sollen. Das nagelt die Lüge fest, dass Trump alle US-Truppen aus Syrien abzieht. Er „bringt keine Soldaten nach Hause“, wie er immer wieder sagt.

    Mark Esper, der US-Verteidigungsminister, bestätigte den Reportern auf dem Weg nach Afghanistan am vergangenen Wochenende auch, dass amerikanische Streitkräfte von Syrien in den Irak versetzt werden und in der Nähe der syrischen Grenze bleiben werden. Esper sagte, das US-Militär werde den Irak „verteidigen“ und eingesetzt, um ein mögliches Wiederaufleben von ISIS zu verhindern. Jedenfalls ist das die abgedroschene offizielle Begründung.

    Die NY Times berichtet jedoch über den Verbleib von US-Spezialeinheiten in Syrien: „Präsident Trump tendiert zu einem neuen Plan des Pentagons, ein kleines Kontingent amerikanischer Soldaten in Ostsyrien zu halten, das vielleicht etwa 200 Mann umfasst, um den islamischen Staat zu bekämpfen und den Vormarsch der syrischen Regierung und der russischen Streitkräfte in die begehrten Ölfelder der Region zu blockieren, sagte ein hoher Regierungsbeamter am Sonntag.“

    Das ist ein erstaunliches Eingeständnis. Vergessen Sie die „Bekämpfung von Terroristen“, das eigentliche Ziel des US-Militäreinsatzes in Syrien ist die Kontrolle der Ölressourcen des Landes, die sich überwiegend in den östlichen Provinzen befinden, in denen die USA seit fünf Jahren in Partnerschaft mit der syrischen kurdischen Miliz arbeiten. Diese Partnerschaft diente angeblich dazu, ISIS zu „besiegen“.

    Trumps leichtfertige Abwendung von den Kurden in Einverständnis mit der Forderung der Türkei nach einem militärischen Angriff auf die syrischen Kurden, die Ankara als Terroristen betrachtet, ist ein klarer Beweis dafür, dass es bei Washingtons Agenda mit den Kurden nie wirklich um den Kampf gegen ISIS ging, sondern darum, sie als Stellvertreter zu benutzen, um das syrische Territorium, insbesondere die ölreiche östliche Region, zu balkanisieren.

    Trumps Selbstbeweihräucherung über die „Beendigung endloser Kriege“ ist alles unaufrichtige Plattitüde, um seine Wiederwahlchancen im Jahr 2020 zu erhöhen.

    Dieser Präsident hat im vergangenen Jahr über den Abzug der US-Soldaten aus Syrien gesprochen, aber es gibt dort schätzungsweise noch 1.000, ebenso wie Kampfflugzeuge. Das Pentagon hat Basen und Flugplätze in Ost- und Südsyrien nahe der Grenze zum Irak gebaut. Die aus Syrien abziehenden Truppen nehmen im benachbarten Irak Positionen ein, von wo aus sie Maßnahmen zur Bekämpfung von Aufständen durchführen werden, zweifellos mit der Absicht, auf Wunsch in Syrien einzudringen.

    Trump hat zugestimmt, 150 Soldaten auf der US-Basis in Al Tanf im Süden Syriens zu behalten, wo das Lager ein Ausbildungszentrum für Tausende von jihadistischen Aktivisten ist, die als Maghawir al-Thawra bekannt sind. Die Maghawir al-Thawra kämpfen nicht gegen ISIS, wie das Pentagon behauptet. Sie sind genauer gesagt nur ein weiterer Vertreter der US-Interessen, der zusammen mit ISIS und den Kurden in eine schändliche Arbeitsteilung verwickelt ist.

    Es ist zu erwarten, dass sich die Kämpfer aus Al Tanf mit den 200 US-Spezialeinheiten und vielleicht einigen übrig gebliebenen kurdischen Söldnern verbinden, die den Vormarsch der syrischen Regierung und der russischen Streitkräfte in die begehrten Ölfelder der Region blockieren sollen“, wie die NT Times berichtet.

    Das ist zweifellos das, was Trump meinte, als er auf die „Sicherung des Öls“ in Syrien anspielte. Auf diese Weise geben Präsident Trump und die NY Times zu, dass der eigentliche Zweck des amerikanischen Militärs in Syrien die imperiale Eroberung ist.

    Eine grausame Wendung ist, dass Syrien sein Öl für den Wiederaufbau des Landes nach einem Krieg nutzen muss, den die USA und ihre NATO-Partner bereits 2011 heimlich gegen diese Nation begonnen haben. Jetzt scheinen die Vereinigten Staaten von Amerika mit widerwärtiger Rachsucht entschlossen zu sein, Syrien daran zu hindern, seine eigenen lebenswichtigen Ölressourcen zur Regeneration zu nutzen, indem sie eine illegale amerikanische Militärbesetzung Ostsyriens auf unbestimmte Zeit planen.

    Viele aufmerksame Beobachter der acht Jahre in Syrien wussten immer, dass Washingtons Agenda ein Regimewechsel war und dass seine Antiterroransprüche ein betrügerischer Vorwand waren. Jetzt haben wir den US-Präsidenten und Amerikas führende Zeitung, die sich zur kriminellen Besetzung des syrischen Territoriums bekennen und zu einer Landnahme wegen Erdöl.

    Loading…

    Original: https://www.contra-magazin.com/2019/10/trump-und-nyt-bekennen-sich-zum-imperialistischen-us-krieg-gegen-syrien/ Übernommen von Contra Magazin

    Bewerten Sie diesen Beitrag!
    0 von 5 Sternen. 0 abgegebene Wertungen.
    Ihre Bewertung:

    Hits: 11

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Teilweise werden Texte, Bilder, Grafiken und Videos übernommen. FFD365 fragt vorab um Erlaubnis oder nutzt kostenfreie und allgemein zugängliche Quellen, Rechte und Pflichten der ursprünglichen Verfasser und Herausgeber bleiben jedoch davon unverändert. Wir übernehmen per RSS-Reader und gewähren so, das kein Beitrag von FFD365 zensiert oder geändert wird. Vor Abmahnungen: Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Herausgeber dieser Seite auf.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen