FFD365 - Das Informationsportal

    Saudischer Außenminister: Unser Problem mit dem Iran ist der Iran selbst

    13 Okt    Politik

    Spendiere uns ein wenig Atem!

    FFD365.de sieht sich vielen Anfeindungen entgegen, da wir unterschiedliche Meinungsvertreter auf einer Seite vereinen.
    Entscheide selbst, ob du uns einen, zwei, drei, viele Euros überlässt (paypal / Bankdaten auf Anfrage); auf Werbung klickst oder bei Romowe einkaufst.
    Okt 13

    Saudischer Außenminister: Unser Problem mit dem Iran ist der Iran selbst

    „Unser Problem mit dem Iran ist grundsätzlich der Iran. Unser Problem mit dem Iran besteht darin, dass der Iran unsere Botschaften attackiert und unsere Diplomaten tötet und Terrorzellen in unserem Land pflanzt“, sagte der Diplomat gegenüber Journalisten am Sonntag.


    Teheran versuche, die Golf-Staaten zu destabilisieren, indem es Raketen an Houthi-Rebellen liefere, die Saudis als Terroristen betrachten. „Unser Problem mit dem Iran ist, dass der Iran an den Export seiner Revolution und die Einmischung in die Angelegenheiten anderer Länder glaubt“, so al-Dschubeir weiter.

    Wenn der Iran als normales Land behandelt werden wolle, so müsse er sich als auch normales Land benehmen. Weil dies derzeit nicht der Fall sei, stehe das Land unter internationalen Sanktionen.

    Der saudische Chefdiplomat wies den Vorwurf zurück, Riad könnte hinter dem jüngsten Angriff auf den iranischen Öltanker „Sabiti“ im Roten Meer stehen – als eine Art Vergeltung für die Drohnenangriffe auf saudische Ölanlagen.

    „Natürlich nicht, wir verhalten uns nicht so. Wir haben den Iran (der Drohnenangriffe – Anm. d. Red.) beschuldigt, weil der Schlag aus dem Norden und nicht aus dem Süden kam und weil die Raketen aus iranischer Produktion waren.“

    Riad habe die Uno um eine Ermittlung gebeten, um den Abschussort der Raketen festzustellen. „Sobald die Ermittlung abgeschlossen ist, veröffentlichen wir das Ergebnis.“

    Zu dem Angriff auf den iranischen Öltanker gebe es zudem widersprüchliche Berichte. „Das nationale iranische Ölunternehmen sagt, nichts sei getroffen worden, irgendjemand anderes sagt, etwas sei getroffen worden.“ Die ganze Geschichte sei unklar und bisher unvollständig.

    Mit Blick auf die jüngste türkische Militäroffensive in Nordsyrien übte der saudische Chefdiplomat scharfe Kritik an Ankara: „Wir verurteilen die türkische Invasion, die türkische Aggression gegen Syrien.“ Bei dem gestrigen Ministertreffen der Arabischen Liga sei die Türkei in einer gemeinsamen Erklärung verurteilt und die Weltgemeinschaft zu entschiedenen Schritten gegen Ankara aufgerufen worden.

    Bezüglich des Verhaltens der USA, die aus Sicht einiger Experten und Politiker die Kurden im Stich gelassen haben, äußerte sich der saudische Minister mit Zurückhaltung: „Ich glaube, die USA arbeiten weiterhin mit ihren Verbündeten im Norden Syriens.“ Es wäre anmaßend von ihm, Washingtons Vorgehen als richtig oder falsch zu bewerten, betonte al-Dschubeir weiter.

     

    ta/gs

    Übernommen von Sputnik News

    Bewerten Sie diesen Beitrag!
    0 von 5 Sternen. 0 abgegebene Wertungen.
    Ihre Bewertung:

    Hits: 6

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Teilweise werden Texte, Bilder, Grafiken und Videos übernommen. FFD365 fragt vorab um Erlaubnis oder nutzt kostenfreie und allgemein zugängliche Quellen, Rechte und Pflichten der ursprünglichen Verfasser und Herausgeber bleiben jedoch davon unverändert. Wir übernehmen per RSS-Reader und gewähren so, das kein Beitrag von FFD365 zensiert oder geändert wird. Vor Abmahnungen: Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Herausgeber dieser Seite auf.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen