FFD365 - Das Informationsportal

    Westliche Spitzenpolitiker verurteilen Amoklauf in Halle

    9 Okt    Panorama

    Spendiere uns ein wenig Atem!

    FFD365.de sieht sich vielen Anfeindungen entgegen, da wir unterschiedliche Meinungsvertreter auf einer Seite vereinen.
    Entscheide selbst, ob du uns einen, zwei, drei, viele Euros überlässt (paypal / Bankdaten auf Anfrage); auf Werbung klickst oder bei Romowe einkaufst.
    Okt 9

    Westliche Spitzenpolitiker verurteilen Amoklauf in Halle

    Seine Gedanken seien bei den Verletzten und Trauernden und bei den jüdischen Gemeinschaften in Halle und überall auf der Welt, betonte der 70-jährige Sozialdemokrat nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur.


    Bundesfinanzminister Olaf Scholz zeigte sich erschüttert zu den Schüssen in Halle.

    „Ganz klar ist, dass auch die Bürgerinnen und Bürger unseres Landes jüdischen Glaubens sicher sein können, dass wir mit unserem ganzen Herzen bei ihnen sind und dass wir ihnen die ganze Solidarität übermitteln, die uns überhaupt möglich ist“, erklärte Scholz vor der Presse in Luxemburg.

    Dem Minister stimmte auch SPD-Interimschefin Malu Dreyer zu: Ihre Gedanken seien bei den Opfern und ihren Angehörigen. „Vieles deutet darauf hin, dass sich die brutale Gewalt gegen jüdisches Leben richtete. Das werden wir in Deutschland niemals dulden“, sagte sie in Berlin.

    Bundesaußenminister Heiko Maas twitterte: „Dass am Versöhnungsfest #YomKippur auf eine Synagoge geschossen wird, trifft uns ins Herz. Wir alle müssen gegen den Antisemitismus in unserem Land vorgehen.“

    Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann wies darauf hin, dass Antisemitismus in Deutschland bereits in antisemitischen Terror umgeschlagen sei. „Das ist entsetzlich“, zitierte die dpa aus seinem Tweet.

    Als „eine weitere tragische Demonstration von Antisemitismus“ wurde die tödliche Attacke in Halle von UN-Generalsekretär António Guterres verurteilt. Er sprach den Familien der Opfer, der deutschen Regierung und den Menschen in Deutschland sein „tiefstes Beileid“ aus.

    Auch Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen äußerte sich schockiert zu den Schüssen in Halle. Sein Mitgefühl sei bei den Opfern, ihren Angehörigen und ihren Freundinnen und Freunden.

    „Wir müssen alles tun, damit Jüdinnen und Juden in Sicherheit leben können“, betonte der Staatschef.

    Bei einer Schießerei nahe der größten Synagoge im Paulusviertel, einer nördlichen Vorstadt von Halle/Saale, waren am Mittwoch mindestens zwei Menschen getötet worden. Die Täter entkamen, einer konnte jedoch von der Polizei gefasst werden.

    am/dpa

    Übernommen von Sputnik News

    Bewerten Sie diesen Beitrag!
    0 von 5 Sternen. 0 abgegebene Wertungen.
    Ihre Bewertung:

    Hits: 11

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Teilweise werden Texte, Bilder, Grafiken und Videos übernommen. FFD365 fragt vorab um Erlaubnis oder nutzt kostenfreie und allgemein zugängliche Quellen, Rechte und Pflichten der ursprünglichen Verfasser und Herausgeber bleiben jedoch davon unverändert. Wir übernehmen per RSS-Reader und gewähren so, das kein Beitrag von FFD365 zensiert oder geändert wird. Vor Abmahnungen: Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Herausgeber dieser Seite auf.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen