FFD365 - Das Informationsportal

    8 Milliarden Dollar Schmerzensgeld? Mann mit Brüsten siegt gegen Pharma-Konzern

    9 Okt    Panorama

    Spendiere uns ein wenig Atem!

    FFD365.de sieht sich vielen Anfeindungen entgegen, da wir unterschiedliche Meinungsvertreter auf einer Seite vereinen.
    Entscheide selbst, ob du uns einen, zwei, drei, viele Euros überlässt (paypal / Bankdaten auf Anfrage); auf Werbung klickst oder bei Romowe einkaufst.
    Okt 9

    8 Milliarden Dollar Schmerzensgeld? Mann mit Brüsten siegt gegen Pharma-Konzern

    Der US-Pharmariese Johnson & Johnson ist ein weltweit tätiger amerikanischer Pharmaziehersteller mit Hauptsitz im US-Bundesstaat New Jersey. Mit einem Gewinn von zuletzt rund 16 Milliarden US-Dollar, bei einem Jahresumsatz von etwas mehr als 80 Milliarden, gehört der Konzern zu den weltweit zehn größten Unternehmen der Branche mit Traumrenditen. Doch nun könnte eine milliardenschwere Strafzahlung auf Johnson & Johnson zukommen.


    Dem Unternehmen wird vorgeworfen, die Nebenwirkungen eines seiner Medikamente verschwiegen zu haben. Es geht um das Neuroleptikum „Risperdal“, das gegen psychische Störungen verabreicht wird und laut einem Kläger zu unerwünschten Brustvergrößerungen bei männlichen Patienten führt.

    Ein heikles Urteil…

    Eine Geschworenenjury sprach nun einem Mann in Philadelphia Schmerzensgeld in Höhe von 8 Milliarden Dollar zu. Das sind umgerechnet rund 7,3 Milliarden Euro. Johnson & Johnson bezeichnete das Urteil als “in grober Weise unangemessen” und will das Urteil anfechten. Das Unternehmen sei zuversichtlich, dass die Entscheidung der Jury letztlich keinen Bestand haben werde, berichten US-Medien.

    Es könnte aber durchaus sein, dass die Milliardenstrafe von einem Richter nach unten angepasst wird. Die von den Geschworenen genannten acht Milliarden gelten im US-Recht nur als Empfehlung. Immer wieder kommt es vor, dass hohe Strafen hinterher von Richtern als unverhältnismäßig betrachtet und verringert werden. Definitiv ist der Fall für Johnson & Johnson heikel, da der Konzern mit mehr als Zehntausend ähnlichen Klagen konfrontiert ist. Das aktuelle Urteil könnte also ein Startschuss für eine ganze Reihe ähnlich hoher Schmerzensgeldzahlungen sein.

    mjo/dpa

    Übernommen von Sputnik News

    Bewerten Sie diesen Beitrag!
    0 von 5 Sternen. 0 abgegebene Wertungen.
    Ihre Bewertung:

    Hits: 11

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Teilweise werden Texte, Bilder, Grafiken und Videos übernommen. FFD365 fragt vorab um Erlaubnis oder nutzt kostenfreie und allgemein zugängliche Quellen, Rechte und Pflichten der ursprünglichen Verfasser und Herausgeber bleiben jedoch davon unverändert. Wir übernehmen per RSS-Reader und gewähren so, das kein Beitrag von FFD365 zensiert oder geändert wird. Vor Abmahnungen: Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Herausgeber dieser Seite auf.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen