FFD365 - Das Informationsportal

    Was halten die Europäer von Russland-Sanktionen? – Studie

    17 Sep    Politik

    Spendiere uns ein wenig Atem!

    FFD365.de sieht sich vielen Anfeindungen entgegen, da wir unterschiedliche Meinungsvertreter auf einer Seite vereinen.
    Entscheide selbst, ob du uns einen, zwei, drei, viele Euros überlässt (paypal / Bankdaten auf Anfrage); auf Werbung klickst oder bei Romowe einkaufst.
    Sep 17

    Was halten die Europäer von Russland-Sanktionen? – Studie

    Befragt wurden rund 60 000 Bürger in 14 EU-Ländern.


    Die meisten Sanktionsgegner wies mit 29 Prozent Österreich auf, gefolgt von der Slowakei (28 Prozent), Griechenland (26 Prozent), Tschechien (22 Prozent), Italien und Deutschland (jeweils 21 Prozent). Selbst in Polen, wo mit 55 Prozent die meisten Respondenten die gegen Russland verhängten Sanktionen als nicht hart genug betrachten, gab es 18 Prozent der Sanktionsgegner.

    Sanktionen sollten verhärtet werden

    Nur in Polen sprach sich mehr als die Hälfte der Befragten für eine Verhärtung der Sanktionen aus, während ihr Anteil in anderen Ländern unter 50 Prozent lag: in Schweden bei 46 Prozent, in Dänemark bei 45 Prozent, in Spanien bei 42 Prozent, in Rumänien bei 38 Prozent, in den Niederlanden bei 36 Prozent, in Frankreich bei 32 Prozent und in Ungarn bei 29 Prozent.

    Zwischen acht Prozent der Bürger in Polen und 36 Prozent in den Niederlanden waren der Ansicht, dass die Politik der EU gegenüber Russland ausgewogen ist.

    Sanktionen verlängert

    Bei dem 2007 gegründeten Europäischen Rat für internationale Beziehungen handelt es sich um ein Expertenzentrum, das in Berlin, London, Madrid, Paris, Rom, Sofia und Warschau präsent ist. Unter den Mitgliedern sind Forscher, Journalisten, europäische Politiker und ehemalige NATO-Chefs.

    Der EU-Rat hatte Ende Juni Wirtschaftssanktionen gegen Russland um ein halbes Jahr bis zum 31. Januar 2020 verlängert. Zudem prolongierte die EU das sogenannte Krimer Sanktionspaket bis zum 23. Juni 2020.

    Krim-Referendum

    Die Schwarzmeer-Halbinsel Krim wurde nach einem Referendum vom März 2014 in den Staatsverband Russlands wieder aufgenommen, nachdem 96,77 Prozent der Bewohner der Krim und 95,6 Prozent in Sewastopol für den Beitritt zu Russland ausgesprochen hatten. Die Ukraine betrachtet die Halbinsel weiterhin als ihr Territorium. Russlands Präsident Wladimir Putin erklärte mehrmals, dass das Krim-Problem ein für alle Mal gelöst ist.

    am/

    Übernommen von Sputnik News

    Bewerten Sie diesen Beitrag!
    0 von 5 Sternen. 0 abgegebene Wertungen.
    Ihre Bewertung:

    Hits: 6

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Teilweise werden Texte, Bilder, Grafiken und Videos übernommen. FFD365 fragt vorab um Erlaubnis oder nutzt kostenfreie und allgemein zugängliche Quellen, Rechte und Pflichten der ursprünglichen Verfasser und Herausgeber bleiben jedoch davon unverändert. Wir übernehmen per RSS-Reader und gewähren so, das kein Beitrag von FFD365 zensiert oder geändert wird. Vor Abmahnungen: Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Herausgeber dieser Seite auf.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen