FFD365 - Das Informationsportal

    Chef der berühmt-berüchtigten Essener Tafel veröffentlicht Buch

    10 Sep    Gesellschaft

    Spendiere uns ein wenig Atem!

    FFD365.de sieht sich vielen Anfeindungen entgegen, da wir unterschiedliche Meinungsvertreter auf einer Seite vereinen.
    Entscheide selbst, ob du uns einen, zwei, drei, viele Euros überlässt (paypal / Bankdaten auf Anfrage); auf Werbung klickst oder bei Romowe einkaufst.
    Sep 10

    Chef der berühmt-berüchtigten Essener Tafel veröffentlicht Buch

    „Schicht im Schacht“ lautet der Titel des Buchs. Co-Autor ist der Journalist Axel Spilcker. Der langjährige SPD-Wähler Sartor wirft darin der Politik vor, in den vergangenen Jahrzehnten zu wenig gegen Integrationsprobleme und Verarmung im Ruhrgebiet getan zu haben.


    Das Buch beschreibe „mit normaler Sprache die Dinge, die nicht ganz so in Ordnung“ seien, sagte Sartor am Dienstag bei einer Buchpräsentation in Essen.

    „Vieles, was gerade in Deutschlands größtem Ballungsraum mit zwölf großen Städten geschieht, birgt enormen sozialen Sprengstoff“, warnt der Tafel-Vorsitzende in seinem Buch. Besonders im Essener Norden, seiner Heimat, fühlten sich viele Alteingesessene „abgehängt, schlichtweg vergessen“.

    Und weiter: „Wenn wir nicht noch mehr Wähler an die AfD verlieren wollen, müssen wir alle ganz genau hinschauen, benennen, was falsch läuft, und anders handeln.“

    In dem Buch legt Sartor auch seine Lösungsvorschläge dar. Unter anderem schlägt er einen „gesamtdeutschen Soli“ vor, der je nach Bedürftigkeit „den Kommunen unter die Arme greift“ und „nicht nur Geld von West nach Ost transferiert“.

    Zudem fordert er einen „Masterplan fürs Revier“, einen „Aufbau West“. So könne etwa eine „Bad Bank fürs Revier“ die hohen Altschulden der Kommunen übernehmen und abwickeln.

    Skandal um die Essener Tafel

    Die Essener Tafel hatte 2018 mit ihrem Aufnahmestopp für Ausländer  landesweit für hitzige Debatten gesorgt. Wegen des hohen Andrangs von Migranten hatte sich der gemeinnützige Verein zu einer drastischen Maßnahme entschieden: Die Bedürftigen mussten eine Zeit lang einen deutschen Pass vorweisen, um aufgenommen zu werden.

    Nichtdeutsche hatten damals laut Sartor einen Anteil von 75 Prozent an den Tafel-Kunden ausgemacht. „Wir wollen, dass auch die deutsche Oma weiter zu uns kommt“, so der Vereinsvorsitzende gegenüber der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ). Denn gerade ältere Nutzerinnen hätten sich von den vielen fremdsprachigen Männern abgeschreckt gefühlt.

    ta/gs/dpa

    Übernommen von Sputnik News

    Bewerten Sie diesen Beitrag!
    0 von 5 Sternen. 0 abgegebene Wertungen.
    Ihre Bewertung:

    Hits: 8

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Teilweise werden Texte, Bilder, Grafiken und Videos übernommen. FFD365 fragt vorab um Erlaubnis oder nutzt kostenfreie und allgemein zugängliche Quellen, Rechte und Pflichten der ursprünglichen Verfasser und Herausgeber bleiben jedoch davon unverändert. Wir übernehmen per RSS-Reader und gewähren so, das kein Beitrag von FFD365 zensiert oder geändert wird. Vor Abmahnungen: Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Herausgeber dieser Seite auf.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen