FFD365 - Das Informationsportal

    Brennpunkt Münsterstraße: Videoüberwachung beginnt 2020

    Spendiere uns ein wenig Atem!

    FFD365.de sieht sich vielen Anfeindungen entgegen, da wir unterschiedliche Meinungsvertreter auf einer Seite vereinen.
    Entscheide selbst, ob du uns einen, zwei, drei, viele Euros überlässt (paypal / Bankdaten auf Anfrage); auf Werbung klickst oder bei Romowe einkaufst.
    Jul 23

    Brennpunkt Münsterstraße: Videoüberwachung beginnt 2020

    Die Vorbereitungen der Polizei, die Münsterstraße in der Dortmunder Nordstadt zu überwachen, laufen auf Hochtouren – begonnen werden soll Anfang 2020, 13 Standorte für die Anbringung der Kameras wurden mittlerweile ausgewählt und mit Anwohnern Gespräche geführt. Während sich ansäßige Geschäftsleute erfreut zeigen und insbesondere auf eine Verdrängung des offenen Drogenhandels, der insbesondere von Schwarzafrikanern betrieben wird, hoffen, positioniert sich einzig das linksradikale Zentrum „Nordpol“ gegen die Kameraüberwachung. Vermutlich schreckt eine solche Beobachtung, von der auch die Außengastronomie des Antifa-Schuppens betroffen ist, das eigene Klientel ab. So groß die Schadenfreude auch sein mag, darf aber nicht ignoriert werden, dass der Ausbau solcher Überwachungstechnik überall vorangetrieben wird – im Brückstraßenviertel seit zwei Jahren (ohne messbaren Erfolg!) bereits betrieben, soll sogar der Bereich Emscher- und Thusneldastraße in Dorstfeld überwacht werden, um die örtlichen Anhänger der Partei DIE RECHTE zu observieren. Es wird offensichtlich, dass die Sicherheitsbehörden nach der Einführung des neuen Polizeigesetzes jedes Maß verlieren. Tatsächlich würde eine konsequente Einwanderungspolitik, kombiniert mit einem rigorosen Durchgreifen im Kampf gegen Kriminelle, die Zustände in der Nordstadt tatsächlich verändern. Ein paar Kameras verdrängen die Probleme nur. So, wie sich die Junkieszene vom Nordmarkt zum Schleswiger Platz verlagert hat, an dem mittlerweile regelmäßig Bandenkämpfe der Drogenhändler stattfinden, wird der Drogenhandel von der Münsterstraße dann ein paar Straßen weiter verlagert – vielleicht ebenfalls in Richtung des Schleswiger Viertels. Aber die Verantwortlichen von Stadt und Polizei könen sich anschließend brüsten, Drogendealer, die ansonsten einen Freifahrtsschein haben, von der Münsterstraße vertrieben zu haben. Und darum geht es wohl auch: Symbolträchtige Bilder und wieder ein paar Erfolgsmeldungen, die freilich nur wenig mit der Realität gemeinsam haben. Aber irgendetwas lässt sich schließlich immer abfeiern, nur die öffentliche Sicherheit gerät einmal mehr in den Hintergrund.



    Niemand hat die Absicht, einen Überwachungsstaat zu errichten. Sicher?!

    Übernommen von DortmundEcho

    Bewerten Sie diesen Beitrag!
    0 von 5 Sternen. 0 abgegebene Wertungen.
    Ihre Bewertung:

    Hits: 7

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Teilweise werden Texte, Bilder, Grafiken und Videos übernommen. FFD365 fragt vorab um Erlaubnis oder nutzt kostenfreie und allgemein zugängliche Quellen, Rechte und Pflichten der ursprünglichen Verfasser und Herausgeber bleiben jedoch davon unverändert. Wir übernehmen per RSS-Reader und gewähren so, das kein Beitrag von FFD365 zensiert oder geändert wird. Vor Abmahnungen: Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Herausgeber dieser Seite auf.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen