FFD365 - Das Informationsportal

    Iran: Besatzung des aufgebrachten britischen Tankers in Sicherheit

    21 Jul    Politik

    Spendiere uns ein wenig Atem!

    FFD365.de sieht sich vielen Anfeindungen entgegen, da wir unterschiedliche Meinungsvertreter auf einer Seite vereinen.
    Entscheide selbst, ob du uns einen, zwei, drei, viele Euros überlässt (paypal / Bankdaten auf Anfrage); auf Werbung klickst oder bei Romowe einkaufst.
    Jul 21

    Iran: Besatzung des aufgebrachten britischen Tankers in Sicherheit

    „Es sind 23 Besatzungsmitglieder an Bord, darunter Inder, Russen, Philippiner und Letten. Sie sind alle vollkommen gesund. Sie befinden sich auf dem Schiff, das an einem von seinem Kapitän gewählten sicheren Ort angelegt hat. Weder das Schiff noch die Besatzung sind in Gefahr. Den Besatzungsmitgliedern mangelt es an nichts. Wir sind immer bereit, ihre Bedürfnisse zu erfüllen“, sagte Allah-Morad Afifipoor, der Chef der Hafen- und Schifffahrtsbehörde der iranischen Provinz Hormozgan gegenüber dem TV-Sender „Press TV“.


    Das Marine-Korps der Islamischen Revolutionsgarde (IRGC) habe das Schiff in die iranische Hafenstadt Bandar Abbas begleitet, damit eine Untersuchung des Vorfalls vorgenommen werden kann, fügte Afifipoor hinzu.

    Die iranischen Revolutionsgarden hatten am Freitag nach eigenen Angaben einen britischen Öltanker in der Straße von Hormus am Persischen Golf gestoppt. Als offizielle Begründung wurde angegeben, dass der Tanker die internationalen Vorschriften missachtet hätte.

    Die Reederei hat derzeit laut Medienberichten keine Möglichkeit, die Besatzung des Schiffes zu kontaktieren.

    Weitere Eskalationen

    Bereits zuvor war es zu Eskalationen gekommen: So hatte die britische Marine in der vergangenen Woche den Tanker „Grace 1“ vor Gibraltar festgesetzt. Er soll mit iranischem Öl nach Syrien unterwegs gewesen sein, was ein Verstoß gegen die europäischen Sanktionen gegen das Land wäre.

    Die EU stellt seit 2011 Öllieferungen an Syrien unter Strafe. Das Öl in dem Schiff soll aus dem Iran stammen, was wiederum die US-Sanktionen gegen die Islamische Republik verletzen würde.

    Der Iran wies den Verdacht von sich und bezeichnete das Vorgehen der britischen Behörden als „Piraterie“.

    pd/sb/sna

    Übernommen von Sputnik News

    Bewerten Sie diesen Beitrag!
    0 von 5 Sternen. 0 abgegebene Wertungen.
    Ihre Bewertung:

    Hits: 3

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Teilweise werden Texte, Bilder, Grafiken und Videos übernommen. FFD365 fragt vorab um Erlaubnis oder nutzt kostenfreie und allgemein zugängliche Quellen, Rechte und Pflichten der ursprünglichen Verfasser und Herausgeber bleiben jedoch davon unverändert. Wir übernehmen per RSS-Reader und gewähren so, das kein Beitrag von FFD365 zensiert oder geändert wird. Vor Abmahnungen: Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Herausgeber dieser Seite auf.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen