FFD365 - Das Informationsportal

    „Schlag unter die Gürtellinie“: Polnischer Journalist rügt Duda für Aussagen über Russen

    16 Jun    Politik

    Spendiere uns ein wenig Atem!

    FFD365.de sieht sich vielen Anfeindungen entgegen, da wir unterschiedliche Meinungsvertreter auf einer Seite vereinen.
    Entscheide selbst, ob du uns einen, zwei, drei, viele Euros überlässt (paypal / Bankdaten auf Anfrage); auf Werbung klickst oder bei Romowe einkaufst.
    Jun 16

    „Schlag unter die Gürtellinie“: Polnischer Journalist rügt Duda für Aussagen über Russen

    Duda hatte zuvor während der gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem US-Amtskollegen Donald Trump in Washington gesagt, die Polen seien mutiger als die Russen, weil sie bereit seien, ungeachtet der Umstände bis zum Schluss zu kämpfen. Moskau habe sich zudem schon immer „einen Teil des polnischen Territoriums“ schnappen wollen.


    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Petition an Bundestag: Moskaus „Genozid“ an Ukrainern, oder wie Tragödien missbraucht werden<<<

    „Leider sehen wir nicht zum ersten Mal, dass, wenn Duda keinen Text abliest und selbst redet, Probleme drohen“, so Zalewski in seinem Beitrag für die polnische Zeitung „Polityka“.

    Man könne über Russland viel Negatives sagen, so der Journalist, wie beispielsweise seine Toleranz gegenüber „brutaler und despotischer Macht“ oder die „Einkreisungs-Paranoia“ – auch ein Erbe der tragischen Geschichte voller ausländischer Invasionen aus dem Westen, darunter auch aus Polen. Doch die Russen seien für ihre Tapferkeit bekannt.

    „Aber einem Volk zu unterstellen, das im Zweiten Weltkrieg mehr als 20 Millionen Menschen verloren hat, dessen Soldaten zu Hunderttausenden in Stalingrad gestorben sind (was die Situation zum Vorteil der Alliierten verändert hat), (…) nicht den größten Mut zu besitzen – das ist zumindest eine sehr unkluge Taktlosigkeit“.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „The Times“: Rote Armee brachte erheblich mehr Opfer<<<

    Die Ausführungen Dudas über die Tapferkeit der Polen hörten sich wie „eine Flut von Wehklagen“ eines immer leidenden, von seiner Geschichte gequälten Landes, an.

    „Also ganz im Sinne der stereotypenhaften Vorstellung von Polen als einem Land, das in der Vergangenheit lebe, das an Russophobie leide und von allen eine Entschädigung fürs eigene Leiden fordere. Solche Ausfälle fänden nur in Polen Anklang, nicht aber außerhalb des Landes.

    Übernommen von Sputnik News

    Bewerten Sie diesen Beitrag!
    0 von 5 Sternen. 0 abgegebene Wertungen.
    Ihre Bewertung:

    Hits: 6

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Teilweise werden Texte, Bilder, Grafiken und Videos übernommen. FFD365 fragt vorab um Erlaubnis oder nutzt kostenfreie und allgemein zugängliche Quellen, Rechte und Pflichten der ursprünglichen Verfasser und Herausgeber bleiben jedoch davon unverändert. Wir übernehmen per RSS-Reader und gewähren so, das kein Beitrag von FFD365 zensiert oder geändert wird. Vor Abmahnungen: Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Herausgeber dieser Seite auf.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen