FFD365 - Das Informationsportal

    Harmeet Dhillon: California Richter Sagte, “Sorry” Google ” bei der Einstellung von Diskriminierung Klage

    Spendiere uns ein wenig Atem!

    FFD365.de sieht sich vielen Anfeindungen entgegen, da wir unterschiedliche Meinungsvertreter auf einer Seite vereinen.
    Entscheide selbst, ob du uns einen, zwei, drei, viele Euros überlässt (paypal / Bankdaten auf Anfrage); auf Werbung klickst oder bei Romowe einkaufst.
    Jun 9

    Harmeet Dhillon: California Richter Sagte, “Sorry” Google ” bei der Einstellung von Diskriminierung Klage

    Harmeet Dhillon diskutiert die neuesten Entwicklungen in einer Laufenden Beschäftigung Diskriminierung class-action-Klage gegen Google in einem Freitag-interview auf SiriusXM ‘ s Breitbart News heute Abend mit host-Rebecca Mansour und special-guest-host Rick Manning.

    Dillon gleichnamigen Kanzlei vertritt Klasse Bewerber in der oben erwähnten Klage. “[Sie] sind Bewerber, die behauptet, dass Sie diskriminiert worden sind, da von Ihrem Geschlecht — Männlich — wegen Ihrer Rasse wäre — die weiße oder asiatische — und aufgrund Ihrer politischen oder vermeintlichen politischen Ansichten und Aktivitäten als die konservativen”, sagte Dhillon. “Google eingereicht, drei motionen, eine motion zu entlassen, das heißt eine “demurrer” — eine Bewegung zu schlagen, und dann eine Bewegung für Urteil auf die Schriftsätze.”


    Dhillon weiter, “Die Supeior Richter in Santa Clara County, Kalifornien, nahmen abgesehen-alle diese Argumente in einem neun-Seite, um und sagte, ” Sorry Google, du wirst zu kämpfen haben, diese Kosten vor Gericht. Jetzt werden wir die Verhandlungen mit Google über eine Entdeckung, planen, und dann ziemlich bald werden wir anfangen, einige Dokumente von Ihnen, die sich auf unser verlangen zu bescheinigen. Klasse.”

    HÖREN:

    Google behauptete, es fehlte die Fähigkeit, zu diskriminieren Bewerber auf der Grundlage der politischen Standpunkte und Aktivitäten, real oder eingebildet, erklärt Dhillon.

    “Eines der Dinge, dass Google seine Einwände gegen über im Gericht war, dass buchstäblich Hunderte von tausenden oder Millionen von Menschen angewandt wurde, die Arbeit bei Google über die vier – oder fünf-Jahr-Klasse Zeit, und wie waren Sie in der Lage sein zu gehen durch diese?”, sagte Dhillon. “Sie sagte, ‘Wie können wir sagen, wer ist konservativ? Wie sollen wir ermitteln?’ Ich wies darauf hin, der Richter, sagte ich, ” Richter, es ist 2019. Vor zwanzig Jahren, würde das argument, ‘Wie werden wir auf die Einhaltung der gender-Falle? Es gibt viele Frauen, die angewendet werden. Wie werden wir die Einhaltung des Rennens Fall? So viele Menschen von verschiedenen Rassen zu gelten.'”

    Dhillon ging auf, “Und heute,” Wie werden Sie gehen, um zu sagen, wer eine Frau und wer ein Mann ist?’ Das ist das liberale argument, wir können nicht einmal sagen, wer eine Frau und wer ein Mann ist, oder welche Rassen sind die Menschen. Rennen ist ein fake konstruieren. All diese Begriffe sind möglicherweise fließenden, und doch ist der Gesetzgeber gesehen hat, fit, Schutz der Menschen vor Diskriminierung, und es ist die Aufgabe des Gerichts zu erhalten, die behoben. Das ist, warum wir hier sind.”

    Google überprüft die persönlichen Daten der Bewerber, indem Sie auf seine eigene Sammlung von user Daten, laut Google-Insidern, sagte Dhillon.

    “Den Menschen in den Unternehmen haben uns gesagt, dass Google umfangreiche Sammlungen von Daten, auf die Menschen, um zu bestimmen, Ihre EIGNUNG, Mitarbeiter zu sein”, sagte Dhillon. “Sie verwenden diese x-Faktor genannt ‘Googliness.’ Haben Sie vielleicht sieben oder acht Personen zu interviewen jemand, aber einer von Ihnen kann Ihr veto einlegen. Es ist extrem subjektiv und erlaubt das eingeben von illegalen Faktoren in den Prozess ein.”

    Eine Denke Mit Google-Spalte definiert “Googliness” als “ein mashup aus Leidenschaft und Antrieb, das ist schwer zu definieren, aber leicht zu erkennen.” “Googliness” umfasst das einsetzen in die Google – “Kultur” und “Wertschätzung von Vielfalt,” sagte ein leitender Google-recruiter CNBC im Jahr 2017.

    Dhillon markiert Google den Fokus auf das, was das Technologie-Unternehmen bezieht sich auf als “nicht-repräsentierte Minderheiten.”

    “Haben Sie einen bestimmten Begriff bezeichnet URM: unterrepräsentierten Minderheit”, sagte Dhillon. “Und hier haben wir die Klasse Bestimmung [und] diese Klassendefinition, die wir vorgeschlagen. Jemand, der nicht weiß oder Asiatisch ist einer unterrepräsentierten Minderheit in Google-land, und das ist eigentlich ein gängiger Begriff im Silicon Valley.”

    Dhillon fragte, “Wie hat Google geben, Präferenzen für bestimmte Kategorien von unterrepräsentierten Minderheiten für bestimmte Arbeitsplätze? In der Tat, es gibt bestimmte Arbeitsplätze dort geschaffen, wo nur Leute mit einer bestimmten Farbe oder Geschlecht sind erlaubt, zu wenden, und in der Tat, werde Sie auch Arbeitsplätze schaffen für die Menschen, wenn Sie den richtigen Kandidaten zu finden. Also weißen Männern und konservativen und die Asiaten sind grundsätzlich ausgeschlossen, bestimmte jobs bei Google, und das verstößt gegen Kalifornien Arbeitsrecht.”

    Google beschreibt sein Streben nach “diversity”, wie der Bau “eine Belegschaft, die mehr repräsentativ für die Nutzer, die wir dienen.” Es wurde ein executive-position mit dem Titel “Global Director of Diversity, Equity & Integration” auf dieses Ziel hin.

    Google “Diversity Annual Report” im Jahr 2019 unterstreicht seine Bemühungen zu verringern, den Anteil seiner Belegschaft besteht aus Männern. Es bricht die rassische Zusammensetzung der Arbeitskräfte in den fünf Kategorien “ASIANX+”, “BLACK+,” “LATINX+,” “NATIVE AMERICAN+” und ” – WEIß+.” Das Wort “Verdienst” ist im Bericht nicht erwähnt.

    Mansour eingeladen Dhillon, zu reagieren, zu sich selbst beschrieben konservativen fordern, zu unterstützen die Werte der freien Rede und Meinungsäußerung, die sich gegen Ihre juristischen Bemühungen.

    “Die konservativen, ehrlich gesagt, haben sich daran gewöhnt, Leben auf Knien”, antwortete Dhillon. “Ich bin wirklich müde geworden zu sehen, so genannte mainstream-legacy-konservativen der konservativen think-tanks und konservative Publikationen schimpfen Leute wie mich, die es wagte zu sagen, dass Google, Twitter, Facebook und anderen großen tech-Unternehmen Leben sollte nach den gleichen Regeln, dass andere Medien-Unternehmen sind erforderlich, um zu Leben, oder die gleichen Verbraucher Regeln, dass Menschen, die verkaufen, Anrufe oder Geschirrspüler haben zu Leben, das ist, dass, wenn Ihr Produkt nicht funktioniert, wie Sie werben, oder Sie logen über ihn, dann sind Sie verantwortlich für das.”

    Dhillon ging auf, “Aber irgendwie bin ich nicht konservativ, weil ich bestehe auf die Rechte, die konservativen und die Rechte der normalen Menschen, die Rechte von Jungs — werden gleichermaßen berücksichtigt, die für die Arbeitsplätze. Ich denke, dass diese real sind, erhebliche Fragen auf. Die Gesetze gelten für uns alle in Amerika, und wir alle haben Rechte.”

    Dhillon gelobt Breitbart News für die Hervorhebung Ihre juristische Arbeit bei der Berichterstattung.

    Protektionistische Gesetzgebung erleichtert und bewahrt die oligopolistischen status quo der weltweit größte Technologie-Unternehmen, geschätzt Dhillon.

    “Es ist faul, Sie zu kritisieren Vorschläge zur Verordnung der großen tech-Unternehmen, ohne darauf hinzuweisen, dass Sie haben werden, die großen Dank protektionistische Gesetze wie den Communications Decency Act 230,” Dhillon erklärte. “Niemand erwähnt, dass. Sie wäre nicht die Monopole, duopolies, behemoths, das Rechte Knie und betrügen die Verbraucher aufgrund Ihrer Monopol-Duopol Kraft hatte Sie nicht, hatte die Regierung Protektionismus — Abschnitt 230 — und andere Protektionismus.”

    “Wären wir nicht in dieser situation,” wenn nicht für protektionistische Gesetze, sagte Dhillon. “Wir würden in einer normalen situation. Da würde es einige Konkurrenz. Es würde vier oder fünf verschiedene Facebooks und Twitters und Googles, und wir haben Entscheidungen als Verbraucher. So ist es unredlich, so zu sagen nur, die Regulierung schlecht. Freier Markt gut, denn wir haben keinen freien Markt, wenn es um die großen tech-Unternehmen.”

    Bekämpfung Technologie-Unternehmen der ” politischen Zensur “der Kampf unserer Zeit”, erklärte Mansour.

    Breitbart News heute Abend sendet live auf SiriusXM Patriot-Kanal 125 Wochentagen von 9:00 Uhr bis Mitternacht Eastern oder 6:00 Uhr bis 9:00 Uhr Pacific.

    Folgen Sie Robert Kraychik auf Twitter @rkraychik.

    Weiterlesen auf http://feedproxy.google.com/~r/breitbart/~3/rYeNs4XLR_4/ – Übernommen von breitbart.com Übersetzung per Yandex

    Bewerten Sie diesen Beitrag!
    0 von 5 Sternen. 0 abgegebene Wertungen.
    Ihre Bewertung:

    Hits: 1

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Teilweise werden Texte, Bilder, Grafiken und Videos übernommen. FFD365 fragt vorab um Erlaubnis oder nutzt kostenfreie und allgemein zugängliche Quellen, Rechte und Pflichten der ursprünglichen Verfasser und Herausgeber bleiben jedoch davon unverändert. Wir übernehmen per RSS-Reader und gewähren so, das kein Beitrag von FFD365 zensiert oder geändert wird. Vor Abmahnungen: Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Herausgeber dieser Seite auf.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen