FFD365 - Das Informationsportal

    „Enthüllungen“ zu Strache-Video nicht überzeugend

    22 Mai    Meinung

    Spendiere uns ein wenig Atem!

    FFD365.de sieht sich vielen Anfeindungen entgegen, da wir unterschiedliche Meinungsvertreter auf einer Seite vereinen.
    Entscheide selbst, ob du uns einen, zwei, drei, viele Euros überlässt (paypal / Bankdaten auf Anfrage); auf Werbung klickst oder bei Romowe einkaufst.
    Mai 22

    „Enthüllungen“ zu Strache-Video nicht überzeugend

    Screenshot Youtube


    So wurde die vermeintliche Sensation angekündigt:

    oe24.TV enthüllt heute um 20.15 Uhr in einer großen Sondersendung die Hintergründe des Ibiza-Videos mit Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus. Der Wiener Anwalt Ramin M. und der österreichische Detektiv Julian H. haben demnach die „Falle“ eingefädelt und das Video produziert.

    Das bestätigt Sicherheits-Experte Sascha Wandl im exklusiven Interview mit oe24.TV. Wandl ist der ehemalige Chef von Julian H.:

    „Ich habe Julian H. ausgebildet. Das Ibiza-Video trägt genau meine Handschrift. Auf den Video-Aufnahmen habe ich ihn dann sofort erkannt“, so Wandl gegenüber oe24.TV. Gegenüber Strache und Gudenus hatte sich Julian H. als Münchner Geschäftsmann „Julian Thaler“ ausgegeben.

    In Wahrheit betreibt Julian H. eine Detektei in München und hat auch einen Wohnsitz im 7. Wiener Bezirk. „Er ist vorbestraft und war auch in die Betriebsspionage bei der oberösterreichischen Firma Plasser & Theurer involviert“, erklärt Wandl gegenüber oe24.TV.

    Julian H. ist jedenfalls eng mit Anwalt Ramin M. befreundet, der das erste Treffen mit Johann Gudenus eingefädelt hatte. Das bestätigt auch Wandl gegenüber oe24.TV: „Die Zwei kennen sich gut und sind befreundet.“

    So weit das TamTam. Und dann folgte die „Aufklärung“, die keine war:

    Die Kosten für die Produktion des Videos beziffert Wandl gegenüber oe24.TV mit „rund 600.000 Euro“. Laut Wandl soll das Video danach für „mehr als eine Million Euro angeboten“ worden sein. Wandl vermutet jedenfalls „politische Auftraggeber“ hinter dem Video.

    Das nennt sich also Enthüllung. Sorry, aber diesen Blödsinn kann ich nicht ernst nehmen. Solange nicht das vollständige Material herausgegeben wird und zwar in Form von Rohdaten, kann man der Öffentlichkeit jeden Quark erzählen. Hier mag es um alles gegangen sein, aber ganz bestimmt nicht um die finanziellen Interessen zweier Glücksritter, die dafür zunächst einmal mehr als eine halbe Million investiert haben sollen. Lachhaft! 

    Übernommen von Opposition24

    Bewerten Sie diesen Beitrag!
    0 von 5 Sternen. 0 abgegebene Wertungen.
    Ihre Bewertung:

    Hits: 6

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Teilweise werden Texte, Bilder, Grafiken und Videos übernommen. FFD365 fragt vorab um Erlaubnis oder nutzt kostenfreie und allgemein zugängliche Quellen, Rechte und Pflichten der ursprünglichen Verfasser und Herausgeber bleiben jedoch davon unverändert. Wir übernehmen per RSS-Reader und gewähren so, das kein Beitrag von FFD365 zensiert oder geändert wird. Vor Abmahnungen: Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Herausgeber dieser Seite auf.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen