FFD365 - Das Informationsportal

    Wildschweine-Alarm auf Deutscher Autobahn A72: Autofahrer zu Vorsicht aufgerufen

    16 Mai    Panorama

    Spendiere uns ein wenig Atem!

    FFD365.de sieht sich vielen Anfeindungen entgegen, da wir unterschiedliche Meinungsvertreter auf einer Seite vereinen.
    Entscheide selbst, ob du uns einen, zwei, drei, viele Euros überlässt (paypal / Bankdaten auf Anfrage); auf Werbung klickst oder bei Romowe einkaufst.
    Mai 16

    Wildschweine-Alarm auf Deutscher Autobahn A72: Autofahrer zu Vorsicht aufgerufen

    Wie die Polizei mitteilt, kam es am Mittwochmorgen auf der A72 in Richtung Chemnitz zu einem Windfall, bei dem der 51-jährige Autofahrer keine Chance hatte, dies zu verhindern.


    Kurz nach der Landesgrenze zu Bayern sei direkt vor ihm eine Rotte Wildschweine über die Autobahn gerannt. Der 51-Jährige konnte laut der Polizei nicht mehr ausweichen, kam von der Fahrbahn ab, durchbrach die Leitplanke, überschlug sich und kam erst auf einem angrenzenden Feld zum Stehen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Schwerer Unfall auf Autobahn A7: Mannschaftsbus mit Jugendlichen kracht in Mittelschutzwand<<<

    Der Sachschaden beziffere sich auf rund 33.000 Euro. Der 51-Jährige hatte Glück im Unglück und wurde bei dem Unfall nur leicht verletzt.

    Die Polizei sowie auch der Verband der Unfallversicherer rufen immer wieder zu besonderer Vorsicht an stark bewaldeten Fahrbahnabschnitten auf. In den letzten Jahren habe es immens viele Wildunfälle gegeben – mit steigender Tendenz.

    Problematisch sei in diesem Zusammenhang auch, dass die Folgen eines Zusammenstoßes zwischen Auto und Wild oftmals unterschätzt würden, obwohl sie dramatisch sein können.

    So habe ein 20 Kilogramm schweres Reh bei einer Kollision mit Tempo 100 ein Aufschlaggewicht von beinahe einer halben Tonne, warnt etwa die Kreispolizeibehörde des Rhein-Kreises Neuss.

    Noch schlimmer sei es allerdings, wenn man mit einem Wildschwein zusammenstößt, das dreimal so viel wiegen kann wie ein Reh.

    Zudem würden Maßnahmen wie Duftbarrieren, optische und akustische Reflektoren sowie Rückschnitt der Hecken und Sträucher am Straßenrand kaum zusätzlichen Schutz bieten, so Ergebnisse einer Untersuchung der Unfallforschung der Versicherer.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Filmreifes Manöver auf deutscher Autobahn: „Held von A1“ stoppt führerlosen Lkw<<<

    Autofahrer, die in solch einen Unfall geraten, sollen zudem beachten, dass ein im Zuge des Unfalls getötetes Tier nicht mitgenommen werden darf. Nach einem Wildunfall sei der Verkehrsteilnehmer nach dem Landesjagdgesetz verpflichtet, den Unfall der Polizeidienststelle zu melden. Ansonsten könne eine Strafanzeige wegen Wilderei erstattet und ein Bußgeld verhängt werden.

    Übernommen von Sputnik News

    Bewerten Sie diesen Beitrag!
    0 von 5 Sternen. 0 abgegebene Wertungen.
    Ihre Bewertung:

    Hits: 2

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Teilweise werden Texte, Bilder, Grafiken und Videos übernommen. FFD365 fragt vorab um Erlaubnis oder nutzt kostenfreie und allgemein zugängliche Quellen, Rechte und Pflichten der ursprünglichen Verfasser und Herausgeber bleiben jedoch davon unverändert. Wir übernehmen per RSS-Reader und gewähren so, das kein Beitrag von FFD365 zensiert oder geändert wird. Vor Abmahnungen: Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Herausgeber dieser Seite auf.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen