FFD365 - Das Informationsportal

    Nicht des Glaubens wegen: Russlands Chefrichter über Verfolgung der Zeugen Jehovas

    12 Feb    Gesellschaft

    Spendiere uns ein wenig Atem!

    FFD365.de sieht sich vielen Anfeindungen entgegen, da wir unterschiedliche Meinungsvertreter auf einer Seite vereinen.
    Entscheide selbst, ob du uns einen, zwei, drei, viele Euros überlässt (paypal / Bankdaten auf Anfrage); auf Werbung klickst oder bei Romowe einkaufst.
    Feb 12

    Nicht des Glaubens wegen: Russlands Chefrichter über Verfolgung der Zeugen Jehovas

    Ein Medienrummel um dieses Thema ist im Westen ausgebrochen, nachdem Dennis Chistensen aus Dänemark, der Leiter einer Religionsgemeinde der Zeugen Jehovas im Gebiet Orjol, von einem örtlichen Gericht zu sechs Jahren Haft verurteilt worden war. Das ist nicht der erste Fall, dass Adepten dieser Bewegung in Russland bestraft wurden.


    Solche Fälle würden laut Lebedew so dargestellt, als ob Menschen wegen ihrer religiösen Tätigkeit verfolgt würden. „Doch diese Frage hat mit Religion nichts zu tun, niemand wurde wegen seines Glaubens verfolgt. Diese Organisation hatte eine Tätigkeit ausgeübt, die durch das Gesetz verboten ist“, so Lebedew. Ihm zufolge hat das Oberste Gericht das Thema „Jehovas Zeugen“ bereits geprüft, und sein Beschluss könne erst aufgehoben werden, wenn das Gesetz geändert werde.

    Der Kampf der russischen Behörden gegen die Zeugen Jehovas hatte sich lange Zeit auf das Verbot einzelner Zellen dieser Organisation beschränkt. Mitte 2017 untersagte das russische Justizministerium die Tätigkeit der Dachorganisation – des „Verwaltungszentrums der Zeugen Jehovas in Russland“ – „wegen extremistischer Aktivitäten“.

    Das Ministerium hat den „Zeugen“ unter anderem die Verweigerung von Bluttransfusion zur Last gelegt. Die Tätigkeit dieser Organisation „bedroht den Schutz der Rechte und Interessen der Gesellschaft und die gesellschaftliche Sicherheit“, hieß es.

    Juristen der Zeugen Jehovas bestritten die Anschuldigungen des Justizministeriums, darunter auch wegen der Verweigerung von Bluttransfusion, mit der Begründung, das Gesetz über die Bekämpfung der extremistischen Aktivitäten sehe eine solche Tat nicht vor.

    Zum Zeitpunkt des Verbots der „Zeugen Jehovas“ waren in Russland mehr als 2.200 religiöse Gruppen registriert worden, die nach Angaben dieser Organisation 175.000 Mitglieder vereint hätten.

    Übernommen von Sputnik News

    Bewerten Sie diesen Beitrag!
    0 von 5 Sternen. 0 abgegebene Wertungen.
    Ihre Bewertung:

    Hits: 3

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Teilweise werden Texte, Bilder, Grafiken und Videos übernommen. FFD365 fragt vorab um Erlaubnis oder nutzt kostenfreie und allgemein zugängliche Quellen, Rechte und Pflichten der ursprünglichen Verfasser und Herausgeber bleiben jedoch davon unverändert. Wir übernehmen per RSS-Reader und gewähren so, das kein Beitrag von FFD365 zensiert oder geändert wird. Vor Abmahnungen: Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Herausgeber dieser Seite auf.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen