FFD365 - Das Informationsportal

    Ukrainische Polizisten bekennen sich zu Stepan Bandera

    11 Feb    Politik

    Spendiere uns ein wenig Atem!

    FFD365.de sieht sich vielen Anfeindungen entgegen, da wir unterschiedliche Meinungsvertreter auf einer Seite vereinen.
    Entscheide selbst, ob du uns einen, zwei, drei, viele Euros überlässt (paypal / Bankdaten auf Anfrage); auf Werbung klickst oder bei Romowe einkaufst.
    Feb 11

    Ukrainische Polizisten bekennen sich zu Stepan Bandera

    Die Aktion soll als Entschuldigung für die Worte eines ukrainischen Ordnungshüters betrachtet werden, der bei der Festnahme von Nationalisten vor dem Bezirkspolizeiamt Podolski in Kiew zu einem von ihnen schrie: „Hinlegen, Bandera!“.


    Der Erste Stellvertreter des Chefs des Departements für Streifenpolizei, Alexej Biloschizki, schrieb auf seiner Facebook-Seite: „Ich bin Bandera! Ich bin Polizeioffizier! Ich diene dem ukrainischen Volk! Ich unterstütze nicht Aufrufe wie ‚Hinlegen, Bandera!‘.“

    Der Chef der Nationalen Polizei, Sergej Knjasew, veröffentlichte im Netz ebenfalls entschuldigende Worte: „Ich bitte um Verzeihung. Ich bin ebenfalls Bandera-Anhänger. Ruhm der Ukraine!“

    Der Berater des Innenministers, Soran Schkirjak, hat eine Aufnahme von seinem Arbeitszimmer gepostet, wo ein Foto von Stepan Bandera ausgehängt ist. Er versah das Posting mit folgendem Text: „Ich bin ebenfalls Bandera-Anhänger und bin stolz darauf. Bandera ist mein Held.“

    Am Samstag hatte es vor dem Polizeiamt eine gewaltsame Auseinandersetzung zwischen Spezialkräften der Polizei und einer Gruppe von rechtsradikalen Aktivisten aus der Organisation „S14“ gegeben, die eingetroffen waren, um ihre zuvor festgenommenen Mitläufer zu unterstützen. Einer der Bereitschaftspolizisten schlug auf einen Nationalisten ein und schrie: „Hinlegen, Bandera!“

    Stepan Bandera war einer der Anführer der Organisation ukrainischer Nationalisten (OUN) (in Russland verboten). Die OUN-Kämpfer richteten 1943, während des Zweiten Weltkrieges, das so genannte Massaker von Wolhynien an, um dieses okkupierte Gebiet von der polnischen Bevölkerung zu „säubern“. Nach unterschiedlichen Angaben sind damals 30.000 bis 100.000 Menschen bestialisch ermordet worden.

    Übernommen von Sputnik News

    Bewerten Sie diesen Beitrag!
    0 von 5 Sternen. 0 abgegebene Wertungen.
    Ihre Bewertung:

    Hits: 3

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Teilweise werden Texte, Bilder, Grafiken und Videos übernommen. FFD365 fragt vorab um Erlaubnis oder nutzt kostenfreie und allgemein zugängliche Quellen, Rechte und Pflichten der ursprünglichen Verfasser und Herausgeber bleiben jedoch davon unverändert. Wir übernehmen per RSS-Reader und gewähren so, das kein Beitrag von FFD365 zensiert oder geändert wird. Vor Abmahnungen: Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Herausgeber dieser Seite auf.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen