FFD365 - Das Informationsportal

    Geflügelwirtschaft: Fleischverzicht in Deutschland rettet keinen Regenwald

    11 Feb    Uncategorized

    Spendiere uns ein wenig Atem!

    FFD365.de sieht sich vielen Anfeindungen entgegen, da wir unterschiedliche Meinungsvertreter auf einer Seite vereinen.
    Entscheide selbst, ob du uns einen, zwei, drei, viele Euros überlässt (paypal / Bankdaten auf Anfrage); auf Werbung klickst oder bei Romowe einkaufst.
    Feb 11

    Geflügelwirtschaft: Fleischverzicht in Deutschland rettet keinen Regenwald

    Photo by Artem Bali from Pexels


    Der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e.V. hat eine Studie zu globalen Auswirkungen veganer Ernährung veröffentlicht. Darin heißt es, der Verzicht auf Fleischkonsum würde keinen Regenwald retten.

    Hier die vollständige Meldung:

    Eine rein pflanzliche Ernährung gilt heutzutage oft als Heilsversprechen. Kritiker der Nutztierhaltung empfehlen den Verzicht auf Fleisch, Eier und Milchprodukte auch mit Verweis auf den vermeintlich besseren Umwelt- und Ressourcenschutz und den Welternährungsbeitrag einer pflanzlichen Ernährung. Aber inwieweit haben das Ernährungsverhalten der Deutschen und nationale Verschärfungen der Tierschutz- und Umweltstandards überhaupt positive Auswirkungen auf Wirtschaft, Umwelt und Welternährung im globalen Kontext? Das untersucht eine neue Studie des Instituts für Agribusiness der Universität Gießen. Das Ergebnis sollte Verfechter einer rein veganen Ernährung und einer Verschärfung nationaler Standards aufrütteln: „Eine rein pflanzliche Ernährung kann mit Blick auf Umwelt, Klima und Welternährung nicht halten, was Kritiker der Nutztierhaltung versprechen“, fasst Prof. P. Michael Schmitz, Agrarökonom und Autor der Studie, das Kernergebnis zusammen. Oder, auf den Punkt gebracht: „Ein Fleischverzicht in Deutschland rettet keinen Regenwald.“ Für nationale Alleingänge beziffert die Studie erheblich negative ökonomische Auswirkungen: So hätte ein Fleischverzicht von 50 Prozent Wohlfahrtsverluste von 8,8 Milliarden US-Dollar zur Folge. Mit Blick auf gesellschaftlich lauter werdende Rufe nach „Veggie-Days“ formuliert die Studie klare politische Implikationen. Schmitz: „Fleischverzicht ist ein ungeeignetes Mittel der Politik. Auf eine staatliche Konsum- und Produktionslenkung sollte verzichtet werden.“

    Studie untersucht Kosten und Nutzen einer rein pflanzlichen Ernährung

    Die Studie, die auf Anregung der Alhard von Burgsdorff-Stiftung zur Förderung wissenschaftlicher Projekte im Geflügelbereich umgesetzt wurde, untersucht Kosten und Nutzen einer rein pflanzlichen Ernährung im globalen Kontext – dies mit dem konkreten Ziel, Antworten darauf zu finden, wie Politik auf Problembereiche mit wirksamen und effizienten Maßnahmen reagieren sollte. Konkret untersuchte Problemfelder sind dabei die Unterernährung in armen Ländern, die Klimabelastung, der Land- und Wasserverbrauch sowie die Nährstoffverluste der tierischen Produktion. Im Vordergrund stehen drei von den Kritikern der Nutztierproduktion erhobene Forderungen – ein Fleischverzicht, die Verschärfung tierschutzbezogener Standards und ein Importverbot für Sojafuttermittel. Methodisch haben sich die Wissenschaftler der Universität Gießen dabei neben einer umfangreichen Literaturrecherche auf ein partielles Sektor-Gleichgewichtsmodell und ein generelles volkswirtschaftliches Gleichgewichtsmodell gestützt.

    Fleischverzicht, Kostenanstieg und Sojaimportverbot führen zu Milliardenverlusten

    Das Ergebnis gibt zu denken. Fleischverzicht, Kostenanstieg und Sojaimportverbot führen zu Milliardenverlusten für die Erzeuger und die Volkswirtschaft insgesamt. Zugespitzt gilt dies, wenn Deutschland Maßnahmen im nationalen Alleingang und nicht EU-einheitlich umsetzt. Mit der Politik geht Schmitz dabei hart ins Gericht: „Die bisher verfolgten Politikkonzepte schwächen die Wettbewerbsfähigkeit der Nutztierbranche. Marktanteile und Arbeitsplätze in der Agrarwirtschaft Deutschlands drohen verloren zu gehen, ohne einen wirksamen Beitrag zu Umwelt-, Klima- und Tierschutz bzw. zur Hungerbekämpfung leisten zu können.“

    Die vollständige Studie steht zum Download hier zur Verfügung: www.zdg-online.de

    Übernommen von Opposition24

    Bewerten Sie diesen Beitrag!
    0 von 5 Sternen. 0 abgegebene Wertungen.
    Ihre Bewertung:

    Hits: 6

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Teilweise werden Texte, Bilder, Grafiken und Videos übernommen. FFD365 fragt vorab um Erlaubnis oder nutzt kostenfreie und allgemein zugängliche Quellen, Rechte und Pflichten der ursprünglichen Verfasser und Herausgeber bleiben jedoch davon unverändert. Wir übernehmen per RSS-Reader und gewähren so, das kein Beitrag von FFD365 zensiert oder geändert wird. Vor Abmahnungen: Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Herausgeber dieser Seite auf.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen