FFD365 - Das Informationsportal

    Balkanroute: 20.000 Bewaffnete Migranten wollen nach Deutschland weiterziehen

    Spendiere uns ein wenig Atem!

    FFD365.de sieht sich vielen Anfeindungen entgegen, da wir unterschiedliche Meinungsvertreter auf einer Seite vereinen.
    Entscheide selbst, ob du uns einen, zwei, drei, viele Euros überlässt (paypal / Bankdaten auf Anfrage); auf Werbung klickst oder bei Romowe einkaufst.
    Nov 4

    Balkanroute: 20.000 Bewaffnete Migranten wollen nach Deutschland weiterziehen

    Werbung

    Es ist Zeit für Dich!


    Migranten auf der Balkanroute 2018. Bild: Youtube

    Mit Messern bewaffnete Migranten aus Pakistan und Nordafrika versuchen sich derzeit in Kroatien mit Gewalt einen Weg nach Deutschland und Skandinavien freizukämpfen.


    Von Michael Steiner

    Eigentlich gilt die Balkanroute für die illegale Migration nach Mittel- und Nordeuropa weitestgehend als geschlossen. Vor allem die Bemühungen Ungarns haben dazu beigetragen. Aber laut Experten steht ein Durchbruchsversuch von „mindestens 20.000 Migranten am bosnisch-kroatischen Grenzgebiet bei Velika-Kladusa, bevor, wie die „Krone“ berichtet.

    Dem Bericht der österreichischen Tageszeitung zufolge versuchen die Kroaten die Gefahr alleine zu bewältigen – auch mit der Stationierung von Spezialeinheiten in der Region. „Die Kroaten sind wirklich bemüht, das allein zu bewältigen. Sie haben auch Spezialeinheiten an diesem Übergang positioniert“, sagen die Analysten der Gruppe III (Migration) im Innenministerium in Wien der „Krone“. Doch es gibt Entwicklungen, die Sorgen bereiten, meinen die Beamten: „Jetzt kommen andere – keine Familien mehr, und es sind kaum noch Frauen dabei. 95 Prozent dieser Migranten, die da durchbrechen wollen, sind junge Männer, fast alle mit Messer bewaffnet. Auf einen Grenzpolizisten wurde bereits eingestochen.“

    Auch die ethnische Zusammensetzung der Migranten habe sich radikal geändert. Anstelle der Syrer und Afghanen, die beispielsweise 2015 noch die Masse der Migranten an der Balkanroute stellte, sind es inzwischen laut den Beamten vor allem Pakistanis, Iraner, Algerier und Marokkaner. „Die Migranten wollen nach Deutschland, weiter in skandinavische Länder. Österreich hat für sie mittlerweile einen zu schlechten Ruf“, so die Sicherheitsbeamten weiter.

    Besonders interessant ist, dass sich die Migranten um ihre Versorgung kaum Sorgen machen müssen. Denn: Sie haben laut der Zeitung Prepaid-Kreditkarten vom UNHCR und der UNICEF erhalten. Das heißt, sie werden aus den Finanzmitteln der UNO finanziert, die derzeit den Migrationspakt durchdrücken will, jedoch vor allem in Europa zunehmend auf Widerstand stößt. Die EU selbst will Stärke zeigen und im Laufe dieses Monats genau in dieser Region an der bosnisch-kroatischen Grenze eine Einsatzübung der Grenzschutzagentur Frontex durchführen.

    Übernommen von Contra Magazin

    Bewerten Sie diesen Beitrag!
    0 von 5 Sternen. 0 abgegebene Wertungen.
    Ihre Bewertung:

    Hits: 95

    One Comments “Balkanroute: 20.000 Bewaffnete Migranten wollen nach Deutschland weiterziehen

    1. Den Migrationspakt dürfen wir Deutsche und alle europäischen Lander nicht unterzeichnen.
      Das ist unser Untergang. 2
      Mit Geldkarten von der UN ausgestattet, bewaffnet gehen diese Horden auf unserer EU-Aussengrenzen zu, gewaltsam, das sind keine Asylsuchenden.
      Ich bin Mutter, Grossmutter – ich sagen, nur noch die Gewehrsalven kurz reinhalten, nur so wie die AMIs es planen, wird es funktionieren.
      Wir Europäer sind sonst verloren.
      Wie groß muss der Hass der Leute sein, die das uns Europäer aber speziell den Deutschen antuen will.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Spendiere uns ein wenig Atem!

     

    FFD365.de sieht sich vielen Anfeindungen entgegen, da wir unterschiedliche Meinungsvertreter auf einer Seite vereinen.

    So müssen wir nun, aktuell, von einem Rechtstreit ausgehen, da wir Meldungen der Deutschen Welle, dem Auslandssender der BRD, übernehmen – die KNA, katholische Nachrichten Agentur, möchte von uns Nutzungsrechte bezahlt bekommen, die ihr und wir über die “GEZ”, die “Demokratieabgabe” ergo per Zwangsgebühr, bereits gemeinsam zahlten.

    Ferner benötigen wir Gelder für einen weiteren Ausbau des Netzwerkes. Deshalb unterstütze auch du uns! Entscheide selbst, ob du uns einen, zwei, drei, viele Euros überlässt (paypal / Bankdaten auf Anfrage); auf Werbung klickst oder bei Romowe einkaufst.

    Wir sagen DANKE – denn damit unterstützt auch du die freie Meinungsfindung in Deutschland.

    PS: Einen Teil der Einkünfte nutzen wir für die Unterstützung der Gruppierungen die sich gegen das “neue” unfaire Urheberrechtschutzgesetz der EU, gegen das Leistungsschutzrecht der BRD engagieren. Weitere Unterstützung erfahren anteilig patriotische Kleingruppen, die sich für die Meinungsvielfalt und freie Meinungsäußerung einsetzen.

    Teilweise werden Texte, Bilder, Grafiken und Videos übernommen. FFD365 fragt vorab um Erlaubnis oder nutzt kostenfreie und allgemein zugängliche Quellen, Rechte und Pflichten der ursprünglichen Verfasser und Herausgeber bleiben jedoch davon unverändert. Wir übernehmen per RSS-Reader und gewähren so, das kein Beitrag von FFD365 zensiert oder geändert wird. Vor Abmahnungen: Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Herausgeber dieser Seite auf.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen