FFD365 - Das Informationsportal

    Präferenz für US-Gas: Gazprom wirft EU unlauteren Wettbewerb vor

    5 Okt    Politik

    Spendiere uns ein wenig Atem!

    FFD365.de sieht sich vielen Anfeindungen entgegen, da wir unterschiedliche Meinungsvertreter auf einer Seite vereinen.
    Entscheide selbst, ob du uns einen, zwei, drei, viele Euros überlässt (paypal / Bankdaten auf Anfrage); auf Werbung klickst oder bei Romowe einkaufst.
    Okt 5

    Präferenz für US-Gas: Gazprom wirft EU unlauteren Wettbewerb vor

    „Der Versuch,  unter politischem Vorwand das Wettbewerbsumfeld zu verändern sowie ungleiche Wettbewerbsbedingungen zu schaffen, ist sehr gefährlich, weil er wirtschaftliche Folgen herbeiführt“, warnte Medwedew beim „Petersburger internationalen Gas-Forum“.


    Er erinnerte daran, dass viele wirtschaftliche Untersuchungen in Bezug auf Russland durchgeführt worden seien. Jedoch hätte es Moskau geschafft, seine Position zu verteidigen und die Anschuldigungen hinsichtlich eines angeblich wettbewerbswidrigen Verhaltens zurückzuweisen.

    Als Gegenbeispiel erwähnte er Litauen, das die Vergesellschaftung des Gasversorgungstarifs zugunsten eines Wiederverdampfungsterminals für das Flüssigerdgas (Liquefied Natural Gas LNG) einführen wolle, das aus den USA kommen solle.

    „Sie wissen gut, wie viel Geld man ausgeben muss, um eine Tonne Flüssiggas wieder zu verdampfen. Und diese Kosten werden, sozusagen scheinheilig, an die Marktteilnehmer und somit an die Verbraucher weitergeleitet. Und, wie Shakespeare in „Hamlet“ sagte, ‚der Rest ist Schweigen‘. Es folgen keine Handlungen vonseiten der Europäischen Kommission, auch nicht seitens der Regulierungsbehörde, die angeblich unabhängig ist. Dann stellt sich die Frage: Was geschieht da? Es ist unlauterer Wettbewerb”, so Medwedew.

    LNG für Litauen

    Litauen hatte als das erste Land in Europa angefangen, amerikanisches Flüssiggas zu importieren. In Klaipėda befindet sich ein Containerschiff für solches Gas, das vom amerikanischen Unternehmen Hoegh LNG unter Beteiligung der koreanischen Firma Hyundai Heavy Industries gebaut wurde.

    Seit 2014 pachtet das Land das Schiff von Hoegh LNG, jedoch läuft der entsprechende Vertrag nach 2024  aus.

    Dabei hatte Litauen die Gas-Tarife für die Bevölkerung im Jahr 2017 um fünf bzw. acht Prozent erhöht. Zudem hatte der Ministerpräsident des Landes, Saulius Skvernelis, gesagt, dass die Verbraucherpreise für Gas im Land vorerst nicht sinken würden. 

    >> Andere Sputnik-Artikel: Präsident Trump: Neue LNG-Terminals in Europa – auf Kosten der EU

    Übernommen von Sputnik News

    Bewerten Sie diesen Beitrag!
    0 von 5 Sternen. 0 abgegebene Wertungen.
    Ihre Bewertung:

    Hits: 15

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Teilweise werden Texte, Bilder, Grafiken und Videos übernommen. FFD365 fragt vorab um Erlaubnis oder nutzt kostenfreie und allgemein zugängliche Quellen, Rechte und Pflichten der ursprünglichen Verfasser und Herausgeber bleiben jedoch davon unverändert. Wir übernehmen per RSS-Reader und gewähren so, das kein Beitrag von FFD365 zensiert oder geändert wird. Vor Abmahnungen: Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Herausgeber dieser Seite auf.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen