FFD365 - Das Informationsportal

    „Klimabombe“ in Arktis entdeckt

    30 Aug    Wissen
    Aug 30

    „Klimabombe“ in Arktis entdeckt

    Werbung

    Es ist Zeit für Dich!


    Demnach stellten Ozeanographen in ihren Studien eine wesentliche Erwärmung im Kanadischen Becken fest. So habe sich die Wärmemenge im wärmsten Teil des Wassers im Zeitraum 1987 bis 2017 verdoppelt. Dies sei auf eine „anomale solare Erwärmung” des Oberflächenwassers in der nördlichen Tschuktschensee zurückzuführen, die das Kanadabecken speise.


    Die Klimaerwärmung verursache das Schmelzen des Meereises im Gebiet zwischen der Tschuktschen-Halbinsel und Alaska. Das Gewässer werde dem direkten Sonnenlicht ausgesetzt, erwärme sich und bewege sich in Richtung Norden, getrieben von einem Windstrom, der als Beaufortwirbel bezeichnet werde.

    Dieses erwärmte Wasser sinke dann unter die kältere Schicht im Kanadischen Becken, indem es in die Arktis fließe. Allerdings könne die seit den drei zurückliegenden Jahrzehnten erwärmte Wassermenge zu einer „tickenden Zeitbombe” werden. Die Wärme werde einmal an die Oberfläche kommen und die Eisbedeckung beeinträchtigen, warnen die Forscher.

    Die Wissenschaftler sehen zwar zurzeit keine unmittelbare Bedrohung. Allerdings könnten starke Winde die Wasserschichten vermischen oder ein Anstieg des Salzgehaltes zum Abschmelzen des arktischen Eises beitragen.

    Übernommen von Sputnik News

    Bewerten Sie diesen Beitrag!
    0 von 5 Sternen. 0 abgegebene Wertungen.
    Ihre Bewertung:

    Hits: 271

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Teilweise werden Texte, Bilder, Grafiken und Videos übernommen. FFD365 fragt vorab um Erlaubnis oder nutzt kostenfreie und allgemein zugängliche Quellen, Rechte und Pflichten der ursprünglichen Verfasser und Herausgeber bleiben jedoch davon unverändert. Wir übernehmen per RSS-Reader und gewähren so, das kein Beitrag von FFD365 zensiert oder geändert wird. Vor Abmahnungen: Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Herausgeber dieser Seite auf.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen