FFD365 - Das Informationsportal

“BlacKkKlansman” von Spike Lee startet in den Kinos

    10 Aug

    “BlacKkKlansman” von Spike Lee startet in den Kinos

    Der schwarze Regisseur und Filmemacher Spike Lee setzt sich in seinen Filmen immer wieder mit der Situation der afroamerikanischen Bevölkerung in seinem Land auseinander. Auch in seinem neusten Film BlacKkKlansman, der am 10. August in die US-Amerikanischen Kinos kommt und am 23. August in Deutschland anläuft, geht es um Gewalt und Rassismus in den USA.


    Der Film erscheint genau ein Jahr nach den Gewaltausschreitungen bei Protesten von und gegen Neonazis in Charlottesville. Die Antirassismus-Aktivistin Heather Heyer wurde bei den Protesten überfahren und ermordet. Nach den Übergriffen in Charlottesville entschied sich Lee, seinen Film mit dokumentarischen Filmaufnahmen von den Protesten zu ergänzen, inklusive des Autos, das Heyer überfuhr. Auch die beschämende Reaktion von Trump, der “beide Seiten” für die Gewalt verantwortlich machte, hat Lee eingebaut.

    Die Anti-Rassismus Farce findet Beifall

    Der Film selbst handelt vom Ku Klux Klan (KKK) und beruht auf einer wahren Geschichte. 1979 gelang es dem schwarzen Undercoveragenten Ron Stallworth zusammen mit einem jüdischen Kollegen, sich beim Rassistischen Ku Klux Klan einzuschleusen.  Die Anti-Rassismus Farce zieht dabei eindeutige Parallelen zur aktuellen US-Politik und zu den gesellschaftlichen Missständen in den USA. In der Hauptrolle ist John David Washington, der Sohn von Denzel Washington, zu sehen, an seiner Seite spielt Adam Driver.

    Lee begann seine Karriere als Filmregisseur in den 60er Jahren, zu einer Zeit als bekannte schwarze Schauspieler wie Sydney Poitier in Hollywood noch die Ausnahme waren. In den 80er und 90er war Spike Lee einer der einflussreichsten Regisseure und produzierte Filme wie “She’ s Gotta Have It” (1986) bis hin zu “Inside Man (2006).

    Seine Anti-Rassismus-Parodie wurde gerade auch bei den Filmfestspielen in Locarno gezeigt und erhielt besonderen Applaus. In Cannes hatte er den “Großen Preis, die zweithöchste Auszeichnung der Festspiele, für seinen neuen Streifen bekommen.

    Übernommen von DW – Deutsche Welle (BRD-Auslandsinformationssender)

    Hits: 1

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Teilweise werden Texte, Bilder, Grafiken und Videos übernommen. FFD365 fragt vorab um Erlaubnis oder nutzt kostenfreie und allgemein zugängliche Quellen, Rechte und Pflichten der ursprünglichen Verfasser und Herausgeber bleiben jedoch davon unverändert. Wir übernehmen per RSS-Reader und gewähren so, das kein Beitrag von FFD365 zensiert oder geändert wird. Vor Abmahnungen: Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Herausgeber dieser Seite auf.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen