FFD365 - Das Informationsportal

    NASA-Weltraumteleskop TESS soll Exoplaneten finden

    16 Apr    Uncategorized
    Apr 16

    NASA-Weltraumteleskop TESS soll Exoplaneten finden

    Werbung

    Es ist Zeit für Dich!


    Am Montag, gegen 18:32 Uhr Ortszeit (in Europa ist es dann kurz nach Mitternacht), soll das neue Weltraumteleskop TESS von Cape Canaveral (Florida) aus in den Weltraum geschossen werden. Zum ersten Mal nutzt die US-amerikanische Weltraumagentur NASA dafür eine Rakete des privaten Unternehmens SpaceX. 


    Das Teleskop wird in einem hohen Erdorbit Position beziehen, dort langsam um die Erde kreisen und seine Instrumente tief in das Weltall richten. TESS, das steht für “Transiting Exoplanet Survey Satellite” – auf deutsch: Satellit zur Erfassung vorüberziehender Exoplaneten. Und genau das ist die Aufgabe – TESS soll Planeten – genauer gesagt Exoplaneten – aufspüren. Das sind Planeten, die um Sterne außerhalb unseres Sonnensystems kreisen.

    Weltraumteleskop TESS (NASA)

    Startbereit: TESS ist der erste Forschungssatellit, der mit einer SpaceX-Rakete auf Reisen geht.

    Planeten leuchten nicht

    Für Astronomen war es in der Vergangenheit sehr schwierig Exoplaneten zu finden. Anders als Sterne (Sonnen), die eigenes Licht oder sonstige Wellen abstrahlen, bewegen sich Planeten, die um Sterne kreisen, im Dunklen. Deswegen sind sie für optische Teleskope praktisch unsichtbar.

    Exoplaneten lassen sich nur finden, wenn sie aus Sicht der Erde direkt vor ihrem Zentralstern vorbeifliegen. Dann werfen sie einen Schatten, das Licht des Sterns wird vorübergehend etwas dunkler. Das ermöglicht es Astronomen, zu berechnen, wie groß, wie schnell und wie weit der Exoplanet von seinem Stern entfernt ist.

    Der Vorgänger: Kepler

    Mit dieser Methode hatte bereits das NASA-Weltraumteleskop Kepler zwischen 2009 und 2013 mehr als 5000 Exoplaneten-Kandidaten identifiziert, 2512 wurden als echt bestätigt. 

    Mehr dazu: Kepler-Teleskop findet zehn neue erdähnliche Planeten

    Aufgrund technischer Probleme musste die Kepler-Mission jedoch abgeändert werden. Ab 2014 suchte das Weltraumteleskop unter dem Missionsnamen K2 einen größeren Bereich des Himmels mit geringerer Auflösung ab. Auch da fand das Teleskop noch weitere Exoplaneten, konzentrierte sich aber zudem auf andere Himmelskörper und Erscheinungen, wie Supernova-Explosionen, Sternensysteme, Asteroiden und Kometen.

    Nun geht Keppler aber der Sprit aus. Neben den technischen Schwierigkeiten ein weiterer Grund für die NASA, mit TESS einen Nachfolger ins All zu schicken.

    Kleine Sonde – hohe Erwartungen

    TESS ist nicht viel größer als ein Kühlschrank, kann aber viel leisten. Seine vier Kameras sollen die 200.000 lichtstärksten Sterne in den Fokus nehmen. Wie auch bei Kepler hoffen die NASA-Wissenschaftler, dass sie Exoplaneten entdecken, auch solche, die so groß sind wie unsere Erde und die einen “optimalen” Abstand zu ihrer Sonne haben – denn das gilt als eine theoretische Voraussetzung für die Entstehung von Leben.

    Zwei Jahre lang soll der Satellit Daten liefern. Sein Beobachtungsbereich ist 400-mal größer als der von Kepler. TESS bietet außerdem Gastforschern die Möglichkeit, andere Himmelskörper genauer unter die Lupe zu nehmen. Etwa 20.000 Objekte durften Wissenschaftler benennen, Tess wird Daten dazu liefern.

    Kepler 90: Nasa entdeckt acht Planeten in fremdem Sonnensystem (picture alliance/dpa/AP Photo/NASA/W. Stenzel)

    Diese Planeten hat das Weltraumteleskop Kepler entdeckt.

    Auch die ESA erforscht Exoplaneten

    Ende des Jahres möchte sich auch die Europäische Weltraumagentur ESA der Suche nach Exoplaneten anschließen. Dann soll der Satellit “Characterizing ExoPlanets Satellite” – CHEOPS (Satellit zur Charakterisierung von Exoplaneten) auf die Reise gehen. Er hat nur ein optisches Teleskop und soll in einem sonnensynchronen Orbit um die Erde stationiert werden. Er wird also immer aus der gleichen Position in Richtung Sonne blicken.

    CHEOPS soll allerdings – anders als TESS – nicht nach neuen Exoplaneten suchen, sondern vor allem bereits bekannte präzise vermessen.

    Übernommen von DW – Deutsche Welle (BRD-Auslandsinformationssender)

    Bewerten Sie diesen Beitrag!
    0 von 5 Sternen. 0 abgegebene Wertungen.
    Ihre Bewertung:

    Hits: 7

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Teilweise werden Texte, Bilder, Grafiken und Videos übernommen. FFD365 fragt vorab um Erlaubnis oder nutzt kostenfreie und allgemein zugängliche Quellen, Rechte und Pflichten der ursprünglichen Verfasser und Herausgeber bleiben jedoch davon unverändert. Wir übernehmen per RSS-Reader und gewähren so, das kein Beitrag von FFD365 zensiert oder geändert wird. Vor Abmahnungen: Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Herausgeber dieser Seite auf.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen