FFD365 - Das Informationsportal

Deutscher in Nigeria entführt

    16 Apr

    Deutscher in Nigeria entführt

    Der Deutsche wurde Polizeiangaben zufolge in der Stadt Kano im gleichnamigen Bundesstaat entführt. Fünf Unbekannte eröffneten demnach das Feuer auf den Wagen des Mannes, in dem Arbeiter zu einer Baustelle gefahren werden sollten. Ein Polizist, der zur Sicherheit der Gruppe abgestellt war, sei getötet worden.


    Ein Korrespondent der Deutschen Welle bestätigte die Entführung. Das Auswärtige Amt in Berlin wollte sich zu dem Fall bislang nicht äußern.

    Ausländer als Geldquelle

    In Nigeria werden immer wieder Ausländer entführt. Vor allem im Süden des westafrikanischen Landes gehören solche Gewalttaten zur Tagesordnung. Die Kidnapper wollen auf diese Weise Lösegeld erpressen. In den vergangenen Jahren haben sich die Entführungen auch auf den Norden ausgedehnt.

    So waren im Januar zwei US-Bürger und zwei Kanadier im Bundesstaat Kaduna verschleppt worden. Sie kamen nach einigen Tagen wieder frei.

    Vor gut einem Jahr gerieten zwei deutsche Archäologen nördlich der Hauptstadt Abuja in die Hände von Entführern. Auch sie wurden nach mehreren Tagen wieder freigelassen.

    Polizei in Kano Nigeria (Imago/Zuma Press)

    Immer wieder wird die Polizei in Nigeria in den bewaffneten Streit zwischen Wanderhirten und Farmern hineingezogen

    Gewalt gegen Polizisten

    Bei einem weiteren Zwischenfall im Zentrum des Landes haben bewaffnete Unbekannte vier Polizisten getötet. Wie die Polizei im Bundesstaat Benue mitteilte, ereignete sich der Angriff nahe der Stadt Anyibe.

    Für die Fahndung nach den Angreifern wurden laut Polizeisprecher Moses Yamu zusätzliche Soldaten und Polizisten vor Ort stationiert. “Sie werden festgenommen werden und die ganze Härte des Gesetzes spüren”, so Yamu.

    Derzeit gibt es noch keine Hinweise darauf, wer den Überfall begangen hat. Seit Beginn dieses Jahres hat es in Nigeria vermehrt bewaffnete Zsusammenstöße zwischen Wanderhirten und ansässigen Farmern gegeben. Meistens ging es um Wasser- und Weiderechte.

    Im Bundesstaat Benue kommt es immer wieder zu ethnischen und religiösen Spannungen. Die Region trennt den überwiegend muslimischen Norden vom weitestgehend christlichen Süden.

    mak/haz (afp, dpa)

    Übernommen von DW – Deutsche Welle (BRD-Auslandsinformationssender)

    Hits: 16

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Teilweise werden Texte, Bilder, Grafiken und Videos übernommen. FFD365 fragt vorab um Erlaubnis oder nutzt kostenfreie und allgemein zugängliche Quellen, Rechte und Pflichten der ursprünglichen Verfasser und Herausgeber bleiben jedoch davon unverändert. Wir übernehmen per RSS-Reader und gewähren so, das kein Beitrag von FFD365 zensiert oder geändert wird. Vor Abmahnungen: Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Herausgeber dieser Seite auf.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen