FFD365 - Das Informationsportal

Demografie, Bildung und gescheiterte Zuwanderung ruinieren Deutschland und Europa

    14 Mrz

    Demografie, Bildung und gescheiterte Zuwanderung ruinieren Deutschland und Europa

    Gunnar Heinsohn ist meinen Lesern gut bekannt. Seine Überlegungen zur Funktionsweise unseres Wirtschaftssystems (→ Eigentumsökonomik), den Ursachen von Krieg und Terror (Demografie) und vor allem zur Bedeutung von Bildung sind auf diesen Seiten prominent vertreten, so z.B. in den Artikel: „So einleuchtend: Entscheidend ist die Art der Zuwanderung für den Integrationserfolg“ und  „Das sollten die Jamaiker-Träumer lesen!“ Heute werfen wir einen erneuten Blick auf den fundamentalen Wandel, vor dem wir stehen: „(…) zwischen 1492 und 1914 (…) verzehnfacht sich Europas Bevölkerung (von 50 auf knapp eine halbe Milliarde). Verluste beim Siegen, Ausmorden und Siedeln in Übersee oder durch Seuchen und Kriege daheim werden schnell und mehrfach ausgeglichen. Um Europas Entvölkerung durch die Pestwellen ab 1348 zu drehen, bleibt nämlich seit dem späten 15. Jahrhundert von der Sexualität straffrei allein der eheliche Fortpflanzungsakt. Erst ab den 1960er-Jahren kommt es zu einer Entkriminalisierung der Geburtenkontrolle.“ – Stelter: Es ist ganz klar, dass der demografischen Entwicklung eine überragende Bedeutung zukommt, will man die relative Entwicklung von Regionen verstehen. Damals hat Europa demografisch aufgerüstet. „Mit einem Anstieg von 180 Millionen 1800 auf 490 bis 1915 erreicht Europas Anteil an der Weltbevölkerung 27 Prozent. Der Kriegsindex liegt stets bei 3 bis 4: 3.000 bis 4.000 Jünglinge (15-19 Jahre) ringen um die Positionen von 1.000 Alten (55-59 Jahre).“ – Stelter: die eigentliche Erklärung für die Katastrophen des 20. Jahrhunderts. Dann zeigt er die Expansion der Reiche, demografisch getrieben: „Russen holen sich in Zentral- und Nordasien 15 Millionen Quadratkilometer und werden zu Funktionseliten, während das Zarenreich von 35 auf 92 Millionen Bürger zulegt. Mit 10 auf 46 Millionen wächst Großbritannien in den 115 Jahren noch rasanter und kontrolliert 1918 fast 36 Millionen Quadratkilometer.“ – Stelter: Diese demografische Explosion sucht sich entsprechend Raum. „Von der demografischen Wucht her ähnelt das koloniale Europa dem Nachkriegs-Afrika, das zwischen 1950 und heute von 230 Millionen auf 1,25 Milliarden zulegt, bisher allerdings nur 17 Prozent der Erdbevölkerung stellt. Seiner Armut entgeht Europa durch die rasante Paarung hoher Geburtenzahlen mit einer zinsgetriebenen Eigentumswirtschaft. Unbesiegbar wird es, weil Waffen von bankrottbedrohten Unternehmern produziert werden, die immer tödlicheres Gerät auf die Märkte schicken müssen.“ – Stelter: Erfolgsformel: Demografie, Bildung und Zinsdruck. „Nach dem Verbrennen von 24 Millionen Jünglingen zwischen 1914 und 1945, dem Fall der Kinderzahlen von 5 auf 1,5, dem Anstieg des Durchschnittsalters von 20 auf 42 Jahre und dem daraus resultierenden Pazifismus ist die Alte Welt entmachtet. Es gibt keinen Weg zurück; denn beim…
    Übernommen von: Die Unbestechlichen Weiterlesen auf Demografie, Bildung und gescheiterte Zuwanderung ruinieren Deutschland und Europa


    Hits: 2

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Teilweise werden Texte, Bilder, Grafiken und Videos übernommen. FFD365 fragt vorab um Erlaubnis oder nutzt kostenfreie und allgemein zugängliche Quellen, Rechte und Pflichten der ursprünglichen Verfasser und Herausgeber bleiben jedoch davon unverändert. Wir übernehmen per RSS-Reader und gewähren so, das kein Beitrag von FFD365 zensiert oder geändert wird. Vor Abmahnungen: Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Herausgeber dieser Seite auf.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen